Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

22.11.2017 92 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Wie heisst das, was ich suche?»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Ich (23) bin seit mehreren Jahren in einer festen Beziehung, habe aber seit langem schon das Verlangen nach Sexualität mit anderen Männern und Frauen. Mein Freund hat auch schon zugeschaut und bei einem Dreier mitgemacht. Ich möchte wissen, wie das heisst, was ich lebe, damit ich mich informieren und mit anderen vernetzen kann. Soll ich mehr in diese Aussenbeziehungen investieren, oder bringt das nichts? Nicole

 

Liebe Nicole

Es ist verständlich, dass du wissen möchtest, wie «das», was du bist, heisst. Ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg zu sexuellem Glück ist allerdings, dass man sich von vorgefertigten Meinungen und einem Schubladendenken lösen kann.

Es mag sich zunächst toll und beruhigend anfühlen, wenn wir andere oder uns selbst in so einer Schublade platzieren können. Erfahrungsgemäss werden genau diese Schubladen dann aber in Rekordzeit zu eng und zu einem Gefängnis.

Wenn du dich mit anderen Männern und Frauen vernetzen möchtest, kann es Sinn machen, im Netz oder in Buchhandlungen zum Thema «Polyamorie» zu stöbern. Mach dich allerdings darauf gefasst, dass du keinen fertigen Bauplan für ein sexuell offen gestaltetes Leben finden wirst, der sämtliche Probleme und Sorgen verhindert.

Viele Männer und Frauen machen zudem die Erfahrung, dass es ernüchternd rasch um schnellen Sex geht und nicht um einen stützenden Austausch. Das kann zunächst Spass machen, aber eben auch schnell einen schalen Beigeschmack haben.

Die Frage, ob du in solche Aussenbeziehungen investieren sollst oder nicht, lässt sich nicht pauschal beantworten. Das hängt von deinen Prioritäten ab und wie weit du bereit bist, gleichzeitig deine Kernbeziehung zu nähren und zu schützen. Nur so kannst du verhindern, dass die Beziehung zu deinem festen Partner verkümmert, wenn du deine Aufmerksamkeit ausserhalb investierst.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages