Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

29.08.2018 184 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Wie komme ich von Pornos los?»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Ich (24) habe das Gefühl, süchtig nach Pornos zu sein. Ich schaue sie mir immer wieder zur Selbstbefriedigung an, aber danach fühle ich mich schlecht und bin wütend auf mich. Wie komme ich von diesen Pornos los? Leo

Lieber Leo

Du bist in deiner Solosexualität in einen unguten Kreislauf geraten. Jedes Mal, wenn du deiner Lust nachgibst, servierst du dir einen Cocktail von negativen Gefühlen wie Scham und Ärger. Echte Befriedigung kann unter diesen Umständen niemals aufkommen, und du rennst wie ein Hamster im Rad.

Dein Pornokonsum ist ein Element in diesem aussichtslosen Rennen. Es lohnt sich, deine Sexualität als Ganzes zu analysieren, statt Pornos möglichst sofort und komplett aus deinem Alltag zu verbannen. Denn wenn du deine Sexualität besser verstehst und gleichzeitig auch aufwertest, kannst du eine Veränderung viel eher durchziehen und sogar geniessen.

Lass dich in diesem Prozess von einem Profi begleiten. So kannst du einerseits klären, ob du vielleicht zu hart mit dir bist und unrealistische Vorstellungen hast, wie schlimm Pornos in einem richtigen Mass wären. Andererseits kannst du lernen, wie deine Sexualität vielseitiger werden kann.

Beim Sex ist der Genuss am höchsten, wenn du die Eindrücke auf allen Sinnen auskostest. Menschen, die Pornos schauen, spüren ihren Körper oft nicht mehr wirklich, sondern sie sind nur noch auf den Schirm fixiert, während sie sich von Bildern überfluten lassen.

Wenn du lernst, deinen Körper bewusst wahrzunehmen, bleibst du während und nach dem Solosex nicht mehr derart leer zurück. So kannst du Pornos als das erleben, was sie sein dürfen: Inspiration und Abwechslung für zwischendurch, aber nicht ständige und gedankenlos konsumierte Begleiter jeder sexuellen Begegnung.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages