Krass

Auf diese 10 Typen triffst du im Ausgang

Der Club. Für manche ein Escape-Room für andere das zweite Zuhause. Wir zeigen dir zehn Ausgangs-Typen, die du sicher kennst.

1. Die, die mit einem AMG vorfahren und dann wegen Trainerhosen doch nicht in den Club kommen

Man kennt sie. Am Freitagmorgen sind sie noch beim Barbier ihres Vertrauens, um sich ihre Seiten in den Minusbereich rasieren zu lassen. Am Abend fahren sie dann mit aufheulendem Motor zuerst drei mal am Club vorbei, steigen aus und merken erst beim Türsteher, dass sie die falsche Kleiderwahl getroffen haben. Wegen ihrer Trainerhosen kommen sie nicht in den Club. Trotzdem beklagen sie sich noch eine halbe Stunde beim Türsteher, dass das doch nicht sein könne, und was für ein «Drecksladen» der Club doch ist. Meistens machen sie danach eine Bahnhofsrunde und versuchen es zu späterer Stunde erneut.

ALLE GIFS: GIPHY

2. Der Nüchterne, der überall socialized

Diese Art von Clubgängern ist sehr speziell. Man findet sie an jedem möglichen Ort der Stadt und sie sind entweder am Handy, oder sie besprechen mit extrem wichtig aussehenden Personen extrem wichtige Dinge. Als «Normalo» will und kann man sich dabei gar nicht ins Gespräch einklinken, da jegliche Art von Kommunikation mit diesen Leuten völlig fehl am Platz scheint. Man lässt diese Leute lieber in Ruhe ihr Business machen und trinkt fröhlich weiter, während sie Connections machen, die sie später weiterbringen sollen.

3. Der Totalschaden

Der Klassiker. Mit einem leichten Ansatz von Alkoholismus gepaart mit unbändiger Motivation fürs Wochenende, entflieht der Totalschaden mindestens ein Mal pro Woche mit einem Vollrausch der Realität. Dass er von seinen Freunden nach Hause gebracht wird, gehört zum Standardprogramm, genauso wie der obligatorische Powernap im McDonalds um halb vier Uhr morgens.


4. Die Boss Bitches

Wenn sie kommen, geht ein Raunen durch die Menge. Die Boss Bitches sind da! Alle Frauen die nicht dazugehören, lästern in der Ecke über die ach so hässlichen Haare oder das nicht so dezente Make-Up von eben diesen Boss Bitches. Sie bekommen sofort einen Drink spendiert und können per telepathischen Übermittlung mit dem DJ direkt ihren Lieblingssong hören. Danach reissen sie den Dancefloor ab, wohlwissend, dass ihnen alle zuschauen.

5. Die notgeilen Typen

Wo die Boss Bitches sind, sind die notgeilen Typen nicht weit. Sie stacheln sich gegenseitig mindestens 45 Minuten lang an, bevor sie sich einen Schritt in die Richtung der «Beute» wagen. Vor dem «Zielobjekt» stehend, fassen sie ihr entweder kurz und unauffällig an den Hintern (gehts noch?), oder sie führen eine routinierte 180 Grad Drehung durch und bahnen sich ihren Weg zurück zu ihren Freunden. Dort angekommen, hört man Phrasen wie: «Die wollte mich safe» oder «Hast du gesehen wie spitz sie war?»


6. Die Stille in der Ecke

Die Stille in der Ecke ist ein Klassiker. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, sich über ihre Freundinnen aufzuregen, verbringt sie die Zeit im Club am Handy und antwortet auf jegliche Kommunikationsversuche so leise, dass sich niemand länger als 30 Sekunden die Mühe gibt, sie zu verstehen. Eigentlich würde sie gerne mit jemanden ein entspanntes Gespräch führen, kann sie aber nicht, da ihre Freundin ((a.k.a. der Totalschaden (siehe oben)) sich gerade auf dem WC zum vierten Mal übergibt.

7. Die Eingeschworenen

Sie sind die Gang, die Squad oder die Clique. Sie reden nur untereinander und würden am liebsten den ganzen Club nur für sich beanspruchen. Sie haben sich bereits am Nachmittag getroffen, um die Pläne für den Abend in die Wege zu leiten und sie werden sich auch für die nächsten 24 Stunden nicht aus den Augen lassen.

8. Der Pickup Artist

Er weiss genau was er wie sagen muss um seine Herzensdame um den Finger zu wickeln. Seine Nüchternheit ist sein Schlüssel zum Erfolg, denn er interpretiert die Körpersprache seiner Mitmenschen perfekt. Eine Mischung aus Humor, Freundlichkeit und einer rätselhaften aber ungewollt coolen Art lassen den Pickup Artist den Club niemals alleine verlassen.

9. Die Alkoholgegner

Diese Art der Clubbesucher sind sehr verschieden und es gibt sie überall. Entweder schnorren sie sich ein Mal pro Stunde eine Nase auf der Toilette, machen sich durch «Happy Pills» die Kiefer kaputt oder schleppen sich auf verschreibungspflichtigem Hustensaft durch den Club nach draussen, um dort einen Joint durchzuziehen. Sie verurteilen Leute, die Alkohol konsumieren, rauchen aber mindestens eine Packung Zigaretten im Ausgang.

10. Der Hungrige

Noch keine 20 Minuten im Club, kommt von ihm das erste «Bro gömmer MC?» Der Hungrige hat immer Appetit und würde auch einen angebissenen Döner am Strassenrand fertig essen, wenn ihm einer über den Weg laufen würde. Er hat zwar vor dem Ausgang mindestens 3000 Kalorien. verdrückt, rundet den Abend aber jeweils mit einem dicken McMenü ab. Nur schade, dass er seinen Freunden 20 Minuten später wieder mit seinem hungrigen Magen auf die Nerven geht.

Juan ist 19,  absolviert zur Zeit ein Praktikum bei Blick am Abend Online und mag Lyrik, Sport & gutes Essen.

Send this to a friend