Krass

Hip-Hop lässt Käse besser schmecken

Die Hochschule der Künste Bern hat mit einem Experiment bewiesen, dass Käse, der beim Reifen mit Hip-Hop-Musik beschallt wird, besser schmeckt. Untersucht wurden acht Käselaibe, die unterschiedlichen Musikrichtungen ausgesetzt wurden.

Pferdearzt Beat Wampfler hat mit der Hochschule der Künste Bern ein «Musik-Käse-Experiment» gewagt. Während sieben Monaten liess Wampfler in seinem Käsekeller in Burgdorf BE acht Käselaibe des Halbhartkäses «Muttenglück» aus der Käserei Mutten reifen.

In eigens dafür hergestellten Boxen wurden die Laibe konstant mit Musik beschallt. Unter den Genres waren zum Beispiel Klassik («Mozart – Die Zauberflöte»), Rock («Led Zeppelin – Stairway to Heaven») oder Hip-Hop («A tribe called quest – We Got the Jazz».)

Zum Schluss des Experiments wurden die Käselaibe dann in einem Blindtest von einer Jury probiert. Und tatsächlich: Die Musik hat den Geschmack des Käses verändert!

Peter Kraut, der in der Versuchs-Jury sass, erklärte gegenüber «Nau.ch»: «Der Hip-Hop-Käse hat einen eigenen Geschmack produziert, er ist süsslich. Zudem entwickelte er grössere Löcher als die anderen Käse.»

Dafür gibt es eine Erklärung: «Käse ist eine lebendige Materie. Im Reifungsprozess hat es Bakterien, die Enzyme bilden. Beschallung ist Energie, die sich in Vibration umsetzt.», so Kraut.

Direkt aus dem Social-Media-Team macht Joëlle den fliessenden Wechsel in die Welt der Schreiberlinge. Sie mag Bücher, Memes und Blobfische.

Send this to a friend