Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Am Montag eröffnen die USA ihre Botschaft in Jerusalem: Trump schwänzt die Einweihungs-Feier

Am Montag wird zum 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung die amerikanische Botschaft in Jerusalem eingeweiht. Obwohl er den Umzug aus Tel Aviv initiierte, wird US-Präsident Donald Trump an den Feierlichkeiten nicht persönlich teilnehmen.

, Aktualisiert 13 Reax , 196 Views
teilen
teilen
0 shares

Die Wegweiser zur neuen US-Botschaft in Israel sind montiert, an den Strassenlampen hängen amerikanische und israelische Fahnen. Am Montag – dem 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung – weihen die USA nach dem Umzug aus Tel Aviv die Botschaft in Jerusalem ein.

US-Präsident Donald Trump wird nicht an den Feierlichkeiten teilnehmen. Allerdings wird er per Videoschaltung eine Rede halten, wie ein Regierungsmitarbeiter am Freitag mitteilte.

play
Er gab den Anstoss für den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem. AFP
Ivanka ist dabei

 

Angeführt wird die Delegation vom stellvertretenden Aussenminister John Sullivan. Auch dabei sein werden Trumps Tochter Ivanka und sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner.

US-Präsidententochter Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner streichen auch als Präsidentenberater hunderte Millionen Dollar aus Anlagegeschäften ein. (Archiv) play
Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner. KEYSTONE/AP/ANDREW HARNIK

Trump hatte die Spekulationen über seine mögliche Teilnahme an selbst geschürt. Ende April sagte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel im Weissen Haus zu der Botschaftseinweihung: «Ich könnte hinfahren. Ich bin sehr stolz darauf.»

Trumps im Dezember verkündete Entscheidung, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen und die Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen, stellt einen scharfen Bruch mit der jahrzehntelangen US-Politik dar. Sein Beschluss löste in der arabischen Welt und vor allem unter Palästinensern scharfe Proteste aus.

Uno anerkennt Annexion nicht

Der Status von Jerusalem ist eine der heikelsten Fragen im Nahost-Konflikt. Israel hatte den Ostteil samt der historischen Altstadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und 1980 annektiert, die Uno erkennt die Annexion aber nicht an.

Die Palästinenser beanspruchen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen Palästinenserstaats. Internationaler Konsens war bisher, dass der Status von Jerusalem erst in einem Friedensabkommen mit den Palästinensern festgelegt werden soll.

Die US-Botschaft wird in Jerusalem zunächst mit einem kleinen Stab im Gebäude des US-Konsulats untergebracht, das zwischen dem Westteil Jerusalems und den palästinensischen Wohngebieten im Ostteil liegt.

Die Palästinenser bezeichnen den Jahrestag der israelischen Staatsgründung als «Nakba», was «Katastrophe» oder «Unglück» heisst. Für sie bedeutete die Gründung des israelischen Staates den Beginn der Vertreibung und Flucht von rund 760'000 Landsleuten. (SDA/noo)

Donald Trump

Seit Donald Trump zum 45. Präsident der Vereinigten Staaten gewählt wurde, wirbelt er die internationale Politik durcheinander. Bleiben Sie auf dem Laufenden mit allen Bildern, News & Videos aus den USA - immer hier im Newsticker auf Blick.ch

 

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren