Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Angst um Schüler wächst: Deutsche Lehrer empört über Porno-Links bei Wikipedia

Nachdem in vereinzelten Wikipedia-Artikeln wiederholt pornografisches Bildmaterial gefunden wurde, regnet es vom deutschen Lehrverband Vorwürfe gegen das Selbstkontrolle-Prinzip der Online-Enzyklopädie.

, Aktualisiert 162 Reax , 1'389 Views
teilen
teilen
15 shares
Sieht sich mit Vorwürfen wegen Porno-Material konfrontiert: die Online-Enzyklopädie Wikipedia. play
Sieht sich mit Vorwürfen wegen Porno-Material konfrontiert: die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Getty Images/Wikipedia
Jugendgefährdend? Selbst unter vermeintlich harmlosen Begriffen wie «Piercing» verbergen sich pornografische Inhalte. play
Jugendgefährdend? Selbst unter vermeintlich harmlosen Begriffen wie «Piercing» verbergen sich pornografische Inhalte. Wikipedia

Das berühmte Internetlexikon Wikipedia, das von vielen Schülern und Jugendlichen genutzt wird, steht für fast unbeschränktes Wissen. Nun aber gerät die Internet-Enzyklopädie zunehmend in Verruf. Denn: In vermeintlich sachlichen Beschrieben wurden wiederholt pornographische Inhalte gefunden.

Unter dem Stichwort «Vagina» lassen sich etwa Bilder einer Frau finden, die sich eine Zucchini einführt. Und auch unter dem Suchbegriff «Piercing» werden erotische Inhalte angezeigt. Die Liste solcher Begriffe ist lange.

Verfahren gegen Wikipedia eröffnet

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) in Deutschland hat nun, nachdem «news4teachers.de» auf besagte Inhalte hingewiesen hatte, ein Verfahren gegen Wikipedia eingeleitet. Die Chancen stehen jedoch schlecht, rechtlich gegen die Internetplattform vorzugehen, da diese ihren Sitz in den USA hat.

«Die Inhalte von Wikipedia werden von keinem Unternehmen erstellt, sondern von vielen Tausend Freiwilligen, die sich auch zur Aufgabe machen, zu korrigieren und zu verbessern. Je mehr Menschen sich selbst aktiv an der Verbesserung von Inhalten beteiligen, desto mehr Kontrolle. Es ist nur eine Plattform, kontrolliert oder gelöscht wird nicht», sagt Wikipedia-Pressesprecher Michael Jahn zu «Bild».

Diese Nachlässigkeit ist angesichts der stets wachsenden Bedeutung der digitalen Wissensbank alarmierend. Tagtäglich nutzen Millionen von Menschen Wikipedia als Informationsquelle. Wie Statistiken zeigen, nutzten im Jahr 2012 Jugendliche im Alter zwischen 10-15 Jahren zu 82% Wikipedia und ähnliche Seiten. Der Einfluss auf Kinder und Jugendliche ist schwer einzuschätzen. (gr/wez)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren