Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Basler Veganer erfolgreich auf Unterschriften-Jagd: Grundrechte für Affen kommen vors Volk

Die kantonale Volksinitiative, die nicht nur Menschen, sondern auch Primaten Grundrechte zusprechen will, hat die erste Hürde geschafft. Die nötigen Unterschriften waren im Nu beisammen.

, Aktualisiert 72 Reax , 597 Views
teilen
teilen
0 shares
Die Universität und ETH Zürich können ihre beantragten Versuche mit Makaken Affen durchführen. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. (Archivbild) play
Tierversuche mit Affen sollen im Kanton Basel-Stadt künftig nur noch möglich sein, wenn sie das Recht auf geistige und körperliche Unversehrtheit der Primaten nicht tangieren. Das fordert die Initiative.  Jörg Sarbach

Nicht nur Menschen, auch Affen sollen in der Verfassung verankerte Grundrechte haben: Mit dieser Forderung haben Schweizer Tierrechts-Aktivisten vor einem Jahr für Aufsehen gesorgt. Im Kanton Basel-Stadt lancierten sie eine Volksinitiative, die Primaten vor Tierversuchen schützen will. 

Ein politisches Anliegen, das bei der Stadtbasler Bevölkerung auf Sympathie stösst. Im September wird der Verein Sentience Politics die Initiative inklusive der 3000 benötigten Unterschriften bei der Staatskanzlei einreichen.

Diese zu sammeln, sei «überhaupt kein Problem» gewesen, sagt Meret Schneider, Geschäftsführerin des Vereins Sentience Politics und Gemeinderätin der Grünen in Uster ZH. «Wir waren überrascht. Noch nie war es so einfach, die Unterschriften zusammenzubekommen.»

In der Bevölkerung habe man eine «enorm hohe Zustimmung» für die Initiative ausmanchen können, die Primaten ein Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit zusichern will. 

Sentience Politics hat bereits mehrere kantonale Volksinitiativen erfolgreich lanciert. So steht der Verein beispielsweise hinter den Initiativen, die in verschiedenen Kantonen vegane Menüs in öffentlichen Kantinen fordern. 

Viel Zuspruch dank Film

Dass sich die Unterschriftensammlung dieses Mal so einfach gestaltete, habe man mitunter glücklichen Umständen zu verdanken, meint Schneider. So kam vergangenes Jahr der Dok-Film «Unlocking the Cage» heraus, der sich mit dem  Thema Grundrechte für Tiere auseinandersetzt. «Der Film hat enorm Wellen geschlagen und uns so in die Hände gespielt», sagt Schneider. 

Auch die nationale Volksinitiative, die die Tierrechtler im Köcher haben, kommt laut Sentience-Geschäftsführerin Schneider beim Volk gut an: «Wir bekommen viel Zuspruch von allen Seiten.» Die Initiative fordert schweizweit ein Verbot der Massentierhaltung. Im nächsten Frühling, wenn das benötigte Geld für die Initiative gesammelt ist, soll sie offiziell lanciert werden.

Leider wird Ihr Browser nicht von unserer Video-Lösung unterstützt. Bitte verwenden Sie die neuesten Versionen von Internet Explorer / Edge, Safari, Firefox oder Chrome.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren