Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Binge-Watching-Futter für den Ramadan: Saudi-TV sendet 30-teilige IS-Soap

Ein saudiarabischer Fernsehsender strahlt ab Ende Mai eine Mega-Serie zur Terrororganisation Islamischer Staat aus. Damit will der Sender über die tragischen Schicksale innerhalb der Organisation aufklären. Die 30 Folgen garantieren hohe Einschaltquoten.

, Aktualisiert 15 Reax , 212 Views
teilen
teilen
0 shares

Am 27. Mai beginnt der Ramadan. Pünktlich zum Fastenmonat der Muslime lanciert der saudische TV-Sender MBC1 die Serie «Black Crows» («Schwarze Krähen») mit rund 30 Folgen. Im Mittelpunkt der fiktiven Geschichte steht das Leben in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Nichts für schwache Nerven

Der Plot bewegt sich nah an der Realität. Verzweifelte Mütter suchen ihre Söhne in syrischen Ausbildungscamps des «Islamischen Staats». Eine Christin konvertiert zum Islam und sprengt sich in die Luft. Eine schwarze Witwe rekrutiert Teenagerinnen für den IS. «Black Crows» ist keine leichte Kost.

Dass die Serie ausgerechnet während des Ramadans läuft, garantiert hohe Einschaltquoten: Während der Fastenzeit kommen viele muslimische Familien zusammen und schauen mehrere Episoden einer TV-Serie hintereinander. Im Westen wird das Binge Watching genannt.

Szene aus dem «Black-Crows»-Trailer. play
Szene aus dem «Black-Crows»-Trailer.

«Das ist wie ein 30-tägiger Super Bowl», beschreibt Mazen Hayek, ein Sprecher des Senders, den TV-Konsum während des Ramadans gegenüber der «New York Times».

Kampf gegen IS

«Black Crows» sei keine billige Soap-Opera, sagt Hayek. Die Serie soll die Muslime aufklären und nachdenklich stimmen. «Wir sehen den IS als eine Epidemie, eine Krankheit, und wir müssen den Mut aufbringen, uns dagegenzustellen», sagt MBC1-Chef Ali Jaber.

So soll die IS-TV-Serie aussehen. play
So soll die IS-TV-Serie aussehen.

Das wünscht sich auch Marwa Mohamed, eine der Schauspielerinnen in «Black Crows». «Es ist wichtig, die Zuschauer wachzurütteln und ihnen zu zeigen, dass das nicht der Islam ist», sagt Mohamed. «Es geht nicht nur um Terrorismus und Krieg in der Serie, sondern um die dramatischen Schicksale», betont sie.

Wie die arabischen Zuschauer auf die Serie reagieren werden, bleibt abzuwarten. Aber vielleicht können wir uns auch bald selbst ein Bild von «Black Crows» machen. Denn um ein grösseres Publikum zu erreichen, will der Sender nach dem Ramadan eine englischsprachige Version produzieren. (jmh)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren