Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Die neue Bombardier CS300 steht in Genf bereit: So sieht der neue Swiss-Flieger aus

GENF-COINTRIN - Die neue Maschine der Swiss geht in die Luft: Heute Abend stellt die Fluggesellschaft der Öffentlichkeit die Bombardier CS300 vor.

, Aktualisiert 96 Reax , 794 Views
teilen
teilen
78 shares

Grosser Tag für die Swiss: Am Mittwochabend stellt die Airline der Öffentlichkeit ihre neue Maschine vor. Die CS300 von Bombardier fliegt ab 20.30 Uhr eine Gruppe Journalisten – BLICK ist auch mit dabei – auf einem Rundflug vom Flughafen Genf aus in den Sonnenuntergang.

Die CS300 ist der letzte Flieger in einer Reihe von Neuanschaffungen der Swiss. Seit Anfang 2016 baut sie den Langstrecken-Jet Boeing 777 in ihre Flotte ein, seit Mitte 2016 die Kurz- und Mittelstrecken-Maschine Bombardier CS100.

Die CS300 ähnelt der CS100. Die 300er-Variante ist aber gut drei Meter länger und fasst 145 Passagiere – zwanzig mehr als die CS100.

Total will die Swiss bis Ende 2018 zwanzig CS300 und zehn CS100 in die Flotte integrieren. Der genaue Kaufpreis ist nicht bekannt, er soll aber deutlich mehr als eine Milliarde Franken betragen.

Bye-bye, Jumbolino

CS100 und CS300 ersetzen in der Swiss-Flotte 16 Jumbolinos – auch bekannt unter dem Namen Avro RJ100. Diese flogen einst für die Crossair, die Vorgängergesellschaft der Swiss. Bis Mitte August sollen sie vollständig aus der Swiss-Flotte verbannt sein.

Inland - Verkehr play
Bis Ende August will die Swiss ihre Jumbolinos ausmustern und durch effizientere Bombardier-Maschinen ersetzen. Andy Mueller

Der Grosseinkauf bei Bombardier wird seit Jahren von Misstönen begleitet: Die Kanadier lieferten den ersten CS100-Jet erst zwei Jahre später als geplant an die Swiss aus. Eine hohe Konventionalstrafe wurde fällig – wie viel genau, ist nicht bekannt.

Die Swiss war die erste Airline, die die CS100 einsetzte. Die CS300 fliegt bisher nur die lettische Baltic Air.

Leiser und effizienter

Die CS300 soll ein Viertel weniger Kerosin verbrauchen als die Jumbolinos, 20 Prozent weniger CO2 ausstossen und nur halb so laut sein.

Alle weiteren Neuerungen des Fliegers wird BLICK für Sie recherchieren und darüber berichten. 

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren