Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Er wurde Besitzerin entzogen: Blindenhund weggenommen, weil er zu dick ist 

Der pensionierte Blindenhund Perseus (13) wurde seiner Besitzerin weggenommen. Der Grund: Der Labrador ist zu dick! Frauchen Nicole Reiber ist empört über das Vorgehen der Blindenhundeschule Allschwil. Diese wehrt sich.

312 Reax , 1'354 Views
teilen
teilen
0 shares

 

Der Labrador Perseus (13) war jahrelang als Blindenhund im Einsatz. Seinen  «Ruhestand» verbrachte der Hund bei seinem Frauchen Nicole Reiber bis anhin in Zürich. Doch vor einer Woche ändert sich alles schlagartig, wie «20 Minuten» berichtet.

Mitarbeiter der Stiftung Schweizerische Schule für Blindenführhunde kommen bei Reiber am Mittwoch letzter Woche vorbei. Die Stiftung besitzt rund 1000 Hunde und begleitet sie ihr Leben lang. Doch Perseus lassen sie nicht bei Reiber – sondern nehmen ihn mit. Der Grund: Der pensionierte Blindenhund ist zu dick! So beschreibt Reiber den Vorfall auf Facebook. 

«Sonst war er gesund»

Der Hund kam vor vier Jahren, als er seinen Ruhestand antrat, zu Ex-Besitzerin Nicole Reiber. Doch innert neun Monaten soll Perseus neun Kilo zugenommen haben – von 25,5 auf 34,5 Kilogramm, so die Blindenhundeschule Allschwil BL.

Reiber sei aufgefordert worden, Perseus auf Diät zu setzen. Ihren eigenen Angaben zufolge geschah das auch – nur eben nicht mit dem gewünschten Erfolg. Das gesetzte Gewichtsziel sei utopisch gewesen. «Sonst war er gesund, das attestierte auch der Tierarzt», sagt Reiber.

Perseus kommt in neues Zuhause

Reiber kann das Vorgehen der Blindenhundeschule nicht nachvollziehen. Sie kümmerte sich nicht nur die letzten vier Jahre um Perseus, sondern machte auch während seiner aktiven Zeit als Blindenhund regelmässig lange Spaziergänge mit ihm.

Eine Möglichkeit, dass Hund und Ex-Halterin wieder vereint werden, scheint es nicht zu geben. «Er wird eine neue Familie oder einen neuen Halter bekommen», sagt Gèrard Guyer, Geschäftsleiter der Stiftung Schweizerische Schule für Blindenführhunde, zu «20 Minuten». Er sei überzeugt, dass es Perseus nun besser gehen werde. (rad)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren