Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Forscher belegen Aborigines-Legende: Brandstifter-Vögel gibt es tatsächlich!

Wissenschaftler haben australische Greifvögel der Brandstiftung überführt. Sie krallen sich glühende Zweige und werfen sie über Feldern ab. Folge: Das Buschfeuer entflammt erneut.

52 Reax , 684 Views
teilen
teilen
0 shares
play
Im Norden Australiens fangen Greifvögel brennende Zweige und werfen sie ins Feld, um zu jagen. Damit verbreiten sie erneut das Buschfeuer. Screenshot

Unter den australischen Ureinwohnern war es schon lange überliefert: Im Norden das Landes gibt es Vögel, die Feuer legen – die «Firehawks», Feuerfalken. Jetzt haben Forscher diese Legende der Aborigines untersucht – und konnten die Existenz der Brandstifter-Vögel tatsächlich belegen, wie «Sky News» berichtet.

Laut dem Ornithologen Bob Gosford lösen die Greifvögel die Brände nicht aus – sondern verbreiten das Feuer. Sie packen brennende Zweige mit ihren Krallen und werfen die Glut über dem Feld ab. Damit jagen die Vögel ihre Beute, die aus dem Buschfeuer flieht. Bei den Feuerfalken handelt es sich meist um Schwarzmilane, Keilschwanzweihe oder Habichtfalken.

Feuerwehrmann sieht einen Greifvogel Glut abwerfen

Der Feuerwehrmann-Veteran Dick Eussen hat dieses Phänomen entdeckt. Als er im nördlichen Bundesterritorium auf der Autobahn stecken blieb, entflammte sich plötzlich ein Feuer neben ihm, wie er der «National Post» berichtet.

Daraufhin habe er einen Greifvogel mit einem brennenden Zweig in seinen Krallen gesehen, der diese über das brüchige Gras fallen liess. Schnell entstand so ein grosses Feuer.

Seit Jahrzehnten werden die Greifvögel laut Ornithologen Gosford in mindestens vier Kontinenten am Rande grosser Flammen beobachtet. Trotzdem hätten die Forscher bis jetzt keine eindeutigen Foto- oder Videobeweise finden können, dass die Vögel die Brände verbreiten. Für die Forscher sei es teilweise zu gefährlich und zu schwierig, am Rande der Buschfeuer zu forschen. (na)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren