Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Ihr droht ein Monat Gefängnis: Amerikanerin schickte Nachbarn ein Kilo Kuhfladen

Eine 51-jährige Frau aus dem US-Bundesstaat Iowa sendete ihren Nachbarn ein besonderes Paket. Darin verpackt waren gut ein Kilogramm Kuhfladen. Die Nachbarn fanden diese stinkfreche Aktion gar nicht lustig und riefen die Polizei.

, Aktualisiert 588 Reax , 7'022 Views
teilen
teilen
69 shares
Diese Kuh fragt sich, wo ihr Kot wohl überall hingeschickt wird. play
Diese Kuh fragt sich, wo ihr Kot wohl überall hingeschickt wird. Keystone

Die 51-jährige Kimberly Capdevila war richtig genervt von ihren Nachbarn. Andauernd beklagten sie sich, dass Capdevilas Hund zu oft belle. Um den pingeligen Nachbarn eins auszuwischen, griff die Amerikanerin zu einer unkonventionellen Methode. Sie schickte ihnen via die Webseite «poopsenders.com» ein gutes Kilo Kuhfladen. Nachbar Steve Rowland dachte erst, sein Paket mit Vollkorn-Mehl sei endlich angekommen. Als er das Päckli aber öffnete, merkte er, wie daneben er lag.

Rowland musste nicht lange überlegen, um auf den möglichen Übeltäter zu kommen. Anstatt die Nachbarin ohne Beweise zu beschuldigen, gingen er und seine Frau aber erstmal zur Polizei. Nach einiger Recherche stellte diese fest, dass der Kuh-Kot tatsächlich von Capdevila bestellt wurde.

«Ich dachte es sei eine lustige Sache»

Die Hundebesitzerin muss nun am 6. Januar vor Gericht antraben. Ihr droht eine Strafe von 30 Tagen Gefängnis oder eine Busse von bis zu 625 Dollar. Capdevila freut sich jedoch darauf. Gegenüber «The Hawk Eye» sagt sie: «Nach all den Problemen, die wir hatten, dachte ich es sei eine lustige Sache. Wenn sie sich beleidigt fühlen, tut es mir leid. Ich wollte niemanden belästigen. Ich freue mich auf meinen Tag vor Gericht.»

Ein Kilo Kot für 25 Dollar

Die Webseite, die Capdevila benutzt hat, garantiert normalerweise Anonymität. Da es sich hierbei aber um einen Kriminalfall handelte, gaben sie die Daten des Absenders frei. Neben Kuhfladen kann man auch Elefanten- oder Gorilladung verschicken lassen. Die Preise bewegen sich zwischen 15 und 25 Dollar. Wer lieber klotzt, anstatt zu kleckern, kann auch ein «Combo Kot Paket» mit allen drei Sorten kaufen.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren