Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Mit Burger und Töggelikasten über die Klippe: Basejump-Irrsinn made in Switzerland

Der Schweizer Extremsportler Quentin Luçon zeigt dem Basejumping neue Dimensionen auf – und sorgt für Stirnrunzeln: Während des riskanten Sprungs von der Klippe mampft er einen Burger oder spielt auf dem mitfliegenden Töggelikasten.

, Aktualisiert 30 Reax , 277 Views
teilen
teilen
5 shares

Wer Basejumping schon kompletten Humbug findet, der wird bei den Projekten des Schweizers Quentin Luçon (23) wohl den Glauben an die Menschheit verlieren: Der Extremsportler hat 350 Sprünge auf dem Buckel – kombiniert diese jedoch regelmässig mit albernen Zusätzen.

Doch nicht nur das: Ob ein Sprung von einer Autobahnbrücke oder der Stunt am Trapez, befestigt an einem Gleitschirmspringer – der junge Mann und sein französischer Freund Franckyy Jerry (26) haben sich unter dem Namen Hakuna-Matata-Basejump in der Extremsportszene mit skurrilen Aktionen einen Namen gemacht.

play
Quentin Luçon stürzt sicht mit dem Burger im Mund zu Tal. Facebook
Weltruhm dank Burger

Seinen Durchbruch feiert Luçon nun dank einer absurden Fast-Food-Einlage: Bei einem Basejump in Chamoson VS beisst er in einen Burger – und springt so über die Klippe. Mit einer Helmkamera wird der ganze Flug gefilmt. Ein bizarres Bild: Mit dem Burger im Mund fliegt Luçon durch die Luft, das Brötchen flattert im Wind – und der Extremsportler wirkt hochkonzentriert.

Beim Öffnen des Fallschirms klatscht der Burger dem Mann ins Gesicht, der Inhalt fliegt durch die Luft. Ein paar Bissen später landet Quentin Luçon sicher auf dem Boden. Die Aktion fand letztes Jahr statt, jetzt verbreitet sich das Video weltweit auf Foren und Medienplattformen. 

play

«Der Star eines neuen Sprungs»

Die waghalsige Aktion entstand aus einem Witz: «Wir hatten einen ziemlich grossen Zmittag, und der Burger blieb hinten im Wagen liegen», sagt der Extremsportler der britischen Zeitung «Daily Mail». «Wir wollten ihn wegschmeissen, als mein Freund vorschlug, dem armen Burger eine zweite Chance zu geben, als Star eines neuen Sprungs.»

Zwar sei der Basejump dann eher unstabil gewesen. Doch er kenne die Gegend wie seinen Handrücken – und habe deshalb gar keine Angst gehabt. Überrascht hat ihn jedoch das Durchhaltevermögen des Fast Foods: «Ich hätte nicht eine Sekunde daran geglaubt, dass der Burger es so lange aushält.»

play
Die verrückten Basejumper springen mit dem Töggelikasten in die Tiefe. Screenshot
Auch ein Töggelikasten fliegt mit 

Die zwei Freunde sehen sich nicht nur als Retter des Burgers, sondern auch als Erfinder der Absurdität «Baby-Base»: Basejumping und Töggelen – auf französisch baby-foot – in einem. Der Videobeweis aus Lauterbrunnen BE zeigt: Es funktioniert. Die zwei Männer hüpfen vis-à-vis voneinander von der Klippe – zwischen ihnen der Töggelikasten! Auf diesem wird noch während des Flugs eine Millisekunde weitergespielt – bis der Kasten weggeschmissen wird und die zwei unabhängig in die Tiefe stürzen. 

play
Ihre neue Erfindung taufen sie Baby-Base – Töggelen heisst auf französisch baby-foot.

Solche Aktionen seien halt lustig, sagt Luçon zur Westschweizer Zeitung «Le Matin». «Der Grat zwischen Blödsinn und Genie ist sehr schmal.» Der Schweizer und sein Kamerad Franckyy Jerry suchen momentan nach Sponsoren – für eine Basejump-Show. (kra)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren