Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Nach Proteststurm: Apple lässt User U2-Album löschen

Seit letzter Woche spielt Apple seinen 500 Millionen iTunes-Usern ungefragt das U2-Album «Songs of Innocence» aufs iPhone. Nun hat der Konzern extra eine Löschseite eingerichtet.

, Aktualisiert 341 Reax , 5'510 Views
teilen
teilen
39 shares
Und Tschüss: Vor allem jüngere Kunden können mit U2 nichts anfangen. play
Und Tschüss: Vor allem jüngere Kunden können mit U2 nichts anfangen.
Ein Klick genügt: U2-Löschseite von Apple . play
Ein Klick genügt: U2-Löschseite von Apple.

«Einem geschenkten Gaul, haut man aufs Maul», hiess es bei vielen Apple-Kunden in den letzten Tagen. Zwar stehen viele iPhone-Besitzer auf Gratis-Musik - wenn schon wollen sie diese aber selbst raubkopieren.

So jedenfalls musste man den #DeleteU2-Proteststurm verstehen.

Beim iPhone6-Launch letzten Dienstag verkündete Apple-Boss Tim Cook, seinen 500 Millionen iTunes-Kunden ein Gratis-Album zu schenken: «Songs of Innocence» der irischen Altrocker U2.

Download als Zwang

Allerdings war es kein Geschenk, sondern ein Zwangsdownload. Ungefragt ploppten die Songs in der eigenen Musiksammlung auf dem Handy auf. Rund 100 Millionen Dollar liess sich Apple den Spass kosten.

Nun kommen noch ein paar Dollar für die Programmierarbeit einer Lösch-Seite hinzu. Nachdem sich viele User ihrem Ärger in sozialen Medien Luft verschafft haben, hat Apple heute die Seite: http://www.itunes.com/soi-remove aufgeschaltet.

Hier finden User wohl das einzige Löschprogramm der Geschichte, das für ein einziges Musikalbum geschrieben wurde. Denn auf herkömmlichem Weg liess sich das U2-Album nicht löschen. Höchstens verbergen.

Nun reicht ein Klick - und U2 sind weg. Super easy. Typisch Apple.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren