Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Endlich ist es soweit: 5 Gründe, sich auf KFC zu freuen

Bereits im Frühling soll die erste Schweizer Filiale der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken eröffnet werden. Grund genug, sich jetzt schon auf den leckeren Fast-Food zu freuen.

5'426 Reax , 7'918 Views
teilen
teilen
4'696 shares

Darauf haben wir lange gewartet: Der US-Fast-Food-Gigant «Kentucky Fried Chicken» kommt zurück in die Schweiz. Bereits im Frühjahr will das Unternehmen den Standort für die Eröffnung des ersten Poulet-Restaurants bekannt geben. Insgesamt sollen 50 weitere Lokale folgen.

1. Poulet ohne Ende

 
alle gifs: giphy


Kentucky Fried Chicken ist weltweit für seine Megaportionen bekannt - XXL ist da nur der Vorname. Wir können es kaum erwarten, einen der riesigen KFC-Behälter, bis zum Rand gefüllt mit frittiertem Poulet, in den Händen zu halten.

2. Regionale Überraschungen

Ein rosa KFC-Burger für China. play
Ein rosa KFC-Burger für China. Instagram

Klar, Fried Chicken gibt es in jeder KFC-Filiale der Welt. Doch die Fast-Food-Kette passt sein Menu dem lokalen Geschmack an. In Indonesion gibt es zum Beispiel Fried Rice im Menü und erfreut sich dort grosser Beliebtheit. Den Vogel abgeschossen hat KFC aber in China. Um vor allem weibliche Kundinnen in seine Filialen zu locken, entwickelte KFC einen pinken Rosenburger - komplett mit edler Verpackung. Wir sind gespannt, was sich KFC in der Schweiz einfallen lässt - vielleicht Rösti und eine Raclette-Sauce zu den Chicken Wings?

3. Nie mehr nagen!

Auch die, die keine Knochen mögen, werden bei KFC satt.
Auch die, die keine Knochen mögen, werden bei KFC satt. Giphy

KFC hat etwas für jeden (Poulet-) Geschmack - du magst keine Knochen und nagen findest du widerlich? KFC hat ein grosses Angebot an knochenfreien Poulet-Gerichten. Um nur ein Beispiel zu nennen: Die saftigen KFC Filet Bites.

4. Home-Delivery?

Die KFC-App für Home-Delivery in Indien. play
Die KFC-App für Home-Delivery in Indien. KFC India

In vielen Ländern gibt es KFC auch als Home-Delivery - die Fast-Food-Kette hat dafür eigens länderspezifische Apps entwickelt. Wir hoffen, dass man bald auch in der Schweiz saftige, frittierte Pouletschenkeli direkt zu sich nach Hause liefern lassen kann. Unser amerikanischer Traum würde dabei in Erfüllung gehen!

5. Eine Zeitreise, die schmeckt!

Harland Sanders, der Gründer von KFC. play
Harland Sanders, der Gründer von KFC. Getty

Die frittierten Pouletschenkel zu essen, bedeutet gleichzeitig, eine Reise in die Vergangenheit zu machen. Die Rezepte für die Poulet-Gerichte und die geheime Würzmischung, bestehend aus elf Gewürzen, sind nämlich immer noch dieselben wie 1930, als KFC-Gründer Harland Sanders damit begann, bei sich zu Hause Gäste zu bewirten. Doch niemand kennt die genaue Rezeptur; das Originalrezept ist sicher in einem Safe versteckt. Nur das Öl, das zum Frittieren verwendet wird, hat sich geändert - wo früher noch Gemüseöl verwendet wurde, braucht KFC heute in den meisten Filialen Soja-Bohnen-Öl.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren