Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Ratten können wieder laufen: Schweizer Forscher machen Querschnittgelähmten Hoffnung

Die ETH Lausanne will Querschnittgelähmten wieder zum Laufen verhelfen. Bei Ratten haben das Forscher bereits hingekriegt.

54 Reax , 248 Views
teilen
teilen
28 shares

Leider wird Ihr Browser nicht von unserer Video-Lösung unterstützt. Bitte verwenden Sie die neuesten Versionen von Internet Explorer / Edge, Safari, Firefox oder Chrome.

Die Lausanner Forscher nutzen dazu eine Art Fernsteuerung. Das geschädigte Rückenmark wird elektrisch stimuliert. Die Ratten können so nicht nur gehen. Die Forscher konnten ihre Beinarbeit sogar so genau steuern, dass sie auch Treppen hochsteigen konnten.

Die Resultate wurden am Mittwoch im Fachjournal «Science Translational Medicine» veröffentlicht.

Im nächsten Sommer wollen die Wissenschaftler nun mit den ersten Versuchen bei Menschen beginnen.

Schon länger ist bekannt, dass man dank elektrischer Stimulation die Kontrolle über Bewegungen wiedererlangen kann. So konnten etwa vier querschnittgelähmte Männer jüngst dank implantierter Elektroden ihre Beine wieder bewegen.

Doch dieses System ist unpraktisch, weil die Patienten die Stärke und Art der elektrischen Stimulation für jede Bewegung manuell anpassen müssen. Den Lausanner Forschern hingegen ist es gelungen, die Stimulation mit Hilfe von Rechenmodellen automatisch zu regulieren.

Sie implantierten dazu flexible Elektroden ins vollständig durchtrennte Rückenmark von Ratten und reaktivierten so die Rückenmarknerven, die den Gang kontrollieren - ganz ohne Input vom Gehirn.

«Durch Stimulation des durchtrennten Rückenmarks können wir die Hinterbeine der Ratte in Echtzeit kontrollieren und ihr einen realitätsnahen Gang zurückgeben», erklärt dazu Grégoire Courtine, Neurowissenschaftler an der ETH Lausanne (EPFL).

In den klinischen Versuchen am CHUV wird die Methode an Patienten mit einer unvollständigen Schädigung des Rückenmarks getestet. Dazu kommt ein von Courtine und seiner Gruppe entwickeltes Robotersystem zum Einsatz, das den Patienten auf einer Art Laufband aufrecht hält.

Infrarotkameras erfassen reflektierende Markierungen auf dem Körper des Patienten und analysieren zusammen mit zwei Kameras seine Bein- und Körperbewegungen. Damit kann das Gerät die elektrische Rückenmarkstimulation exakt dosieren und die Bewegungen präzise unterstützen.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler die Möglichkeit untersuchen, direkt die Signale aus dem Gehirn zur Kontrolle der Beine zu entschlüsseln. Diese realitätsnahe Information wollen sie dann dazu verwenden, um das Rückenmark gezielt zu stimulieren. (sda)

Leider wird Ihr Browser nicht von unserer Video-Lösung unterstützt. Bitte verwenden Sie die neuesten Versionen von Internet Explorer / Edge, Safari, Firefox oder Chrome.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren