Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

SBB-Chef trifft Twitterer - 3 Stunden lang! «Andreas Meyer hat Mut bewiesen»

SBB-CEO Andreas Meyer macht für #SBBSOME Social-Media-Basisarbeit – und nimmt eine Twitter-Gruppe mit aufs Dach des HB Zürich.

88 Reax , 766 Views
teilen
teilen
19 shares
Hier ist das Selfie Chefsache: CEO Andreas Meyer mit Twitter-Queen Andrea Jerger. play
Hier ist das Selfie Chefsache: CEO Andreas Meyer mit Twitter-Queen Andrea Jerger. Twitter.com/AndreasMeyer

Das hat bisher noch kein Schweizer Konzern-chef gewagt: Drei Stunden lang stellte sich SBB-CEO @AndreasMeyer gestern Abend den Fragen von 25 Turbo-Twitterern und Bahnfreaks – ohne zu wissen, was ihn eigentlich erwartete. Auch BlickamAbend-Redaktor @Regniztor nahm am Experiment teil.

Organisiert hatte den Tweetup #SBBSOME (SBB Social Media) Twitter-Queen @AndreaJerger.  Sie verbindet eine Hassliebe mit den SBB. So eröffnete sie den Anlass in Bern, der später auf dem Dach des HB-Zürich endete. Auch das eine Premiere. Denn bisher liessen die SBB noch nie jemanden aufs HB-Dach steigen.

«Andreas Meyer hat Mut bewiesen, sich auf den Tweetup einzulassen», sagt @AndreaJerger. Sie habe ihn fast ein Jahr bearbeitet, um ihn zur Teilnahme an ihrem Event zu bewegen.

Der Ursprung des Events. Auslöser war dieser Tweet von Andreas Meyer. play
Der Ursprung des Events. Auslöser war dieser Tweet von Andreas Meyer.

 

Die Unsicherheiten um die Einführung des Swiss Pass gaben Meyer offenbar den letzten Kick zur Zusage. Auch eine gute Gelegenheit, um die Werbetrommel zu rühren. Die rote Plastikkarte mit Chip drauf ersetzt schon ab 1. August das General- und Halbtax-Abo. Für Meyer ist klar: Es braucht noch ein Commitment zur Datensicherheit seitens der SBB.

Zum Twittern kam Meyer übrigens bei einem Besuch der Twitter-Zentrale in San Francisco im letzten Jahr. «Nach einem Gespräch mit dem Finanzchef konnte ich nicht mehr anders.»

  play
  play
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren