Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Schock-Rechnung nach Automiete in Genf: Britin muss für fünf Kilometer 500 Franken blechen

GENF - Eine britische Touristin erlebte nach der Heimkehr vom Flughafen Genf eine böse Überraschung. Weil sie ihr Auto in der falschen Hertz-Filiale zurückgegeben hatte, bekam sie einen Aufschlag von rund 500 Franken verrechnet.

, Aktualisiert 16 Reax , 1'167 Views
teilen
teilen
0 shares

Eine Filiale auf Schweizer Gebiet, eine auf französischem. So haben sich die meisten Autovermieter am Flughafen Genf organisiert. Auch die Firma Hertz. Die Filialen liegen nur rund fünf Kilometer oder knapp zehn Minuten Fahrt voneinander entfernt. Verwechseln sollte man sie bei der Rückgabe des Autos aber nicht, sonst drohen hohe Aufpreise.

Angst, Flug zu verpassen

Genau das passierte gemäss der britischen «Sun» einer Touristin, die nach ihren Skiferien in Frankreich über den Flughafen Genf zurück nach Grossbritannien fliegen wollte. Sie hatte das Auto in der Hertz-Filiale auf der französischen Seite gemietet. Als sie das Fahrzeug wieder zurückgeben wollte, konnte sie diese aber nicht mehr finden.

Nachdem sie einige Zeit gesucht hatte, begann die Touristin sich zu sorgen, dass sie ihren Heimflug verpassen könnte. So gab sie ihr Mietauto in der Schweizer Filiale ab. Dort erkundigte sie sich, wie hoch die Rechnung insgesamt ausfallen würde, erhielt vom Personal aber keine endgültige Antwort.

Zu Hause erwartete sie dann eine böse Überraschung: Zusätzlich zur Automiete stellte Hertz ihr eine Busse von umgerechnet rund 500 Franken in Rechnung, weil sie das Fahrzeug am falschen Ort abgegeben hatte.

Happy End für Kundin

Gegenüber der «Sun» erklärten die Autovermieter: «Wir wissen, dass die schweizerische und die französische Filiale am Flughafen Genf sehr nahe beieinander liegen, aber sie sind klar voneinander getrennt.» Sie würden aber alles in ihrer Macht stehende tun, dass ihre Kunden die richtige Filiale finden können.

Für die Britin nahm die Geschichte nach der Intervention der Zeitung doch noch ein glückliches Ende. Die Firma Hertz entschied sich, die Busse zu erlassen – weil das Personal in der Filiale nicht wusste, wie hoch der Zuschlag genau sei. (krj)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren