Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Schweizer House-DJ produziert für Weltstar: Prince holt Hilfe in Winterthur

Letzte Woche erschien die neuste Platte der Funk-Ikone. Für den perfekten Sound lud er House-DJ Jamie Lewis ins Studio ein.

, Aktualisiert 309 Reax , 681 Views
teilen
teilen
31 shares
«Ein Star der weiss, was er will.» play
«Ein Star der weiss, was er will.» AP
Arbeiten für die Ikone: Produzent Ben Mühlethaler (l.) und DJ Jamie Lewis. play
Arbeiten für die Ikone: Produzent Ben Mühlethaler (l.) und DJ Jamie Lewis. Purple Music

Dank Hits wie «Kiss» oder «Purple Rain» verkaufte Prince (56) über 100 Millionen Platten. Letzten Dienstag erschien sein neues Werk «Plectrumelectrum». Der Künstler sei «so bedeutend wie seit Jahrzehnten nicht mehr», lobt das «Time-Magazine».

Verantwortlich dafür sind auch zwei Schweizer: DJ Jamie Lewis aus Winterthur und der Berner Produzent Ben Mühlethaler haben das Album im Studio abgemischt und gemastert.

Arbeiten im privaten Hit-Studio

Die Kooperation mit dem Weltstar begann schon 2011: «Ich wurde vom Management kontaktiert und für eine Zusammenarbeit mit Prince angefragt», sagt Jamie Lewis. Sofort sagt er zu. Und komponiert Remixes zu drei Prince-Songs, die dann auf der jeweiligen Single erscheinen.

Beim neuen Album werden Lewis und Mühlethaler direkt nach Minneapolis eingeladen. Mehrmals besuchen sie die «Paisley Park Studios», wo der Star alle seine Hits aufnimmt. «Wir hatten es super mit ihm und seinem ganzen Team», sagt der Winterthurer. Die Produktion sei ohne Probleme verlaufen, «herausfordernd und auf der höchsten musikalischen Ebene, die man sich nur vorstellen kann.»

«Er ist ein Genius und ein Perfektionist»

Star-Allüren habe Prince nicht an den Tag gelegt – solange der Sound stimmte: «Es dreht sich alles um Musik», sagt Lewis. «Er ist ein Genius, ein Perfektionist und ein Star, der weiss, was er will.»

Lewis und Mühlethaler seien stolz, dass sie mit einer der «grössten Ikonen der Musikgeschichte» arbeiten durften. Mit nach Hause nehmen sie vor allem eines: «Diese Leidenschaft war einfach fantastisch, das wird bleiben.»

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren