Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Tierischer Feuerwehreinsatz in den USA: Schwarzbär aus 20 Metern Höhe abgeseilt

Die Vertreibungsaktion für einen Schwarzbären lief im Norden des US-Bundesstaats Michigan leicht aus dem Ruder. Das Tier floh auf einem Baum immer weiter in die Höhe. Am Ende musste die lokale Feuerwehr den Bären abseilen.

, Aktualisiert 8 Reax , 160 Views
teilen
teilen
0 shares

Sondereinsatz für die Feuerwehr von Roscommon County im Norden des US-Bundesstaats Michigan. Am Sonntagvormittag wurde sie gerufen, um ein Tier von einem Baum herunter zu holen. Dabei handelte es sich aber nicht wie in solchen Fällen üblich um eine gestrandete Katze, sondern um einen jungen Schwarzbären!

Der Bär hatte es sich in knapp sechs Metern Höhe auf einem Baum gemütlich gemacht. Weil er sich in der Nähe der Kleinstadt Prudenville befand, rückten Arbeiter des Umweltdepartements des Staats Michigan aus, um ihn zu vertreiben.

play
Der junge Schwarzbär ist wohlauf und wieder frei. Roscommon Township Fire Department

Dafür sollte das Tier betäubt und eingefangen werden. Aber der Plan der Einsatzkräfte ging nicht ganz auf. Anstatt einzuschlafen, kletterte der Bär unter Einfluss des Beruhigungsmittels immer höher. Erst in rund 20 Meter Höhe blieb er stehen.

Von Feuerwehr abgeseilt

Weiter nach oben konnte er plötzlich nicht mehr, zurück traute er sich offenbar auch nicht. Er blieb in luftiger Höhe stecken. Nun brauchte man die Hilfe der Feuerwehr, um den Bären wieder auf den Boden zurückzuholen, wie die lokale Nachrichtenseite upnorthlive.com berichtet.

Dann ging alles ganz schnell. Als das Beruhigungsmittel wirkte, kletterte einer der Feuerwehrmänner auf einer Leiter zum beduselten Tier hoch und befestigte ein Rettungsseil um seine Vorderpfoten. Der Bär wurde anschliessend langsam abgeseilt und am Boden aufgefangen.

Daraufhin wurde er noch gekennzeichnet, bevor man ihn bei bester Gesundheits wieder in seinem natürlichen Lebensraum aussetzte. (krj)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren