Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Wollte ihn nur streicheln: Kampfhund zerfleischt Model das Gesicht

Während einem Urlaub mit Freunden zerfleischt ein Staffordshire-Pitbull-Mix das Gesicht von Model Suzel Mackintosh (23). Trotz der Narben gibt die junge Frau nicht auf. Sie will weiter als Model arbeiten und Karriere machen.

, Aktualisiert 71 Reax , 1'130 Views
teilen
teilen
0 shares

Es sollte ein unvergessliches Silvester werden und endete in einer Katastrophe: Suzel Mackintosh (23) besucht Ende des letzten Jahres Freunde in Australien. Gemeinsam wollen sie campen gehen.

Mackintosh geniesst ihr Leben, verfolgt einen grossen Traum: Model werden! Dafür ist sie fleissig auf Instagram unterwegs, will es ganz nach oben schaffen. Doch der Australien-Trip verändert alles.

play
Suzel Mackintosh vor der Hunde-Attacke. Instagram

 

Kampfhund springt ihr ins Gesicht

Ein Freund von einem Freund hat einen Kampfhund dabei, einen Staffordshire-Pitbull-Mix. Zunächst ist das Tier lieb. Die Freunde spielen gemeinsam mit ihm, abends schläft er im Auto. Dann will Mackintosh etwas aus dem Auto holen und dabei den Hund streicheln. Da dreht der  Staffordshire-Pitbull-Mix plötzlich durch!

«Ich wollte den Hund streicheln, aber er ging auf mich los. Ich fiel nach hinten und spürte, wie meine Nase abklappt», sagt die 23-Jährige der britischen Zeitung «Daily Star».

Das Tier zerfleischt die rechte Gesichtshälfte von Mackintosh. «Die Seite meines Gesichts und meines Mundes war zerrissen. Ich sah aus wie der Joker.»

Halter hat sich nie entschuldigt

Ihre Model-Karriere scheint damit für immer vorbei. Die junge Frau ist am Boden zerstört. «Ich dachte, dass mich niemand mehr lieben würde.» 

Doch nach dem Krankenhaus-Aufenthalt fasst sie neuen Mut. Mackintosh gibt nicht auf. Sie will Model werden, reist mit neuem Selbstbewusstsein nach London zurück.

Dafür erntet sie nicht nur Respekt. Manche machen sich über ihre Narben lustig. Doch schlimmer ist für die junge Frau: Der Hundebesitzer hat sich nie für die Attacke entschuldigt – bis heute nicht. (jmh)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren