Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Bewegendes Video-Projekt: Diese drei Schweizer verschenken Zeit

Versteckte Kameras müssen nicht immer Menschen blossstellen.

, Aktualisiert 670 Reax , 6'381 Views
teilen
teilen
434 shares

Was hat der Schweizer heutzutage am wenigsten? Für die drei Freunde und Video-Produzenten Mirko Schindler, Stefan Pfister und Daniel Schürch ist die Antwort klar: Zeit. Wir stopfen unsere Terminkalender voll, rasen von einer Verabredung in die nächste. Kommt der Bus eine Minute zu spät, schauen wir nervös auf unsere Uhren. Um Menschen etwas mehr Zeit für sich selbst zu geben, haben die drei Freunde das Projekt «Change Moments» gestartet. Inmitten des Weihnachtsstresses verschenken sie Zeit and fremde Leute. Und halten ihre Reaktionen auf Film fest. Dabei entstehen wundervolle Momentaufnahmen von Erstaunen, Verwunderung und Freude.

Wie verschenkt man Zeit? Na so:

 

In ihrem ersten Video besuchen Pfister und Schürch einen Coiffeursalon. Nach wenigen Minuten erhalten sie jedoch einen Anruf, der sie an eine wichtige Sitzung erinnert, die jetzt sofort beginnt. Also müssen sie den Coiffeur-Salon frühzeitig verlassen. Ihren Termin bezahlen sie natürlich trotzdem. Um den Angestellten aber noch mehr Zeit zu schenken, bezahlen sie auch gleich die nächsten drei Termine. Und führen die verblüfften Coiffeusen an einen anderen Ort, wo eine besondere Überraschung auf sie wartet.

Den Überraschten gefällt die Aktion sichtlich. Doch es war auch ganz schön viel Vorbereitung dabei. Ist es für jemanden im Alltag nicht schwierig, Zeit zu verschenken? «Eigentlich ist es nichts Schwieriges, aber doch fällt es uns oft schwer. Zeit schenken kann auch heissen, jemanden einfach anzurufen und zu fragen, wie es geht», erklären die drei Videomacher blickamabend.ch.

«Oft werden Leute durch den Dreck gezogen»

Die Idee zu Change Moments kam den drei Freunden gemeinsam. «Wir lieben es, Leute zu überraschen, ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Und wir lieben versteckte Kamera. Meist werden in solchen Clips aber Menschendurch den Dreck gezogen. Wir wollen das GEgenteil erreichen und Menschen positiv überraschen», schreiben sie in einer Medienmitteilung. Sie hoffen, mit ihren Videos zur Weihnachtszeit etwas Nächstenliebe in die Herzen der Menschen zu transportieren: «Wir haben gemerkt, wie einfach es ist, bereits mit kleinen Aktionen den Alltag von Menschen zu erhellen und Freude zu verbreiten. Genau deshalb machen wir diese Videos, damit möglichst viele Leute von dieser Haltung inspiriert werden.»

In den nächsten Wochen werden auf Facebook, Youtube und www.changemoments.ch weitere Videos mit versteckter Kamera veröffentlicht, für die das Video-Team quer durch die Schweiz gereist ist.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren