Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Der fünfte Fluch der Karibik: Zombie-Piraten ahoi!

Mit «Dead Men Tell no Tales» sticht Film-Pirat Johnny Depp zum fünften Mal in See. Sie freut sich über altbekannte Gesichter, er kriegt Lust auf rohen Fisch.

12 Reax , 348 Views
teilen
teilen
0 shares
Ab morgen sticht Jack Sparrow (Johnny Depp) wieder in See. play
Ab morgen sticht Jack Sparrow (Johnny Depp) wieder in See. DISNEY ENTERPRISES INC

Lukas Rüttimann sagt:

Mit Johnny Depp ist es bei mir ein bisschen wie mit Sushi: Eigentlich mag ich ihn, doch dann hatte ich ihn plötzlich satt. Schuld daran ist «Pirates of the Caribbean», respektive seine Figur Jack Sparrow. Denn irgendwann hat Depp den torkelnden und zunehmend nervigen Keith-Richards-Verschnitt nicht mehr abgelegt – weder in Filmen, noch privat.

Schlechte Vorzeichen also für einen fünften Teil; zumal mir das Freibeuterspektakel schon nach dem zweiten Film zum Hals raushing. Auch die jüngsten Negativschlagzeilen rund um Depps Verschwendungssucht haben nicht unbedingt geholfen.

Doch ich muss zugeben –  «Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell no Tales» ist erstaunlich gut geworden. Am Anfang lassen die vielen Déjà-vu-Momente Schlimmes befürchten. Doch sobald Zombie-Kapitän Javier Bardem das Kommando ergreift, nimmt der Streifen Fahrt auf: toll seine Figur, clever sein Background. Dieser spannt den Bogen zu den Anfängen eines – digital verjüngten – Jack Sparrow und verleiht dem Piratenfilm mehr Substanz als die letzten drei Filme zusammen.

Das Finale am Meeresgrund ist zudem optisch ein Leckerbissen. Es zeigt auch, dass man ab und zu selbst Überdrüssigem eine Chance geben sollte – denn möglicherweise hatte ich einfach mal wieder Lust auf rohen Fisch.

Bewertung: 3 von 4 Sternen

Tanya König sagt:

Wer sich, wie ich das habe, bei der Rückkehr von «Fluch der Karibik» auf Orlando Bloom freut, muss seine Erwartungen senken: Bloom kommt im fünften Teil nur am Rande vor. Dafür dreht sich die Geschichte um dessen Sohn Henry Turner (Brenton Thwaites) und die junge Lady Carina (Kaya Scodelario). Sie glänzt als Astrophysikerin, wird aber als Hexe verfolgt.

Diese zwei Jungdarsteller sollen das heutige Zielpublikum so ansprechen, wie es Bloom und Keira Knightley vor 14 Jahren getan haben. Sie machen ihre Sache auch gut. Trotzdem freue ich mich über die altbekannten Gesichter: Johnny Depp alias Captain Jack Sparrow darf keinesfalls fehlen. Er spielt seine Figur, wie wir sie kennen: tollpatschig und lustig. So ist wenigstens die Kontinuität gewährleistet.

Im vierten Teil hatte Depp einen weiblichen Gegenpart, die wunderbare Penélope Cruz. Sie fehlt hier leider – sodass sich Sparrow teilweise alleine durchschlagen muss. Dafür springt Penélopes Ehemann Javier Bardem als Bösewicht Salazar ein und rächt sich an Jack Sparrow. Bardem –nicht ganz so genial wie damals im Bond-Film «Skyfall» – spielt trotzdem überzeugend böse. Gegen Ende wird die Story noch einmal richtig emotional. So, wie sich das für einen ordentlichen Disney-Film gehört.

Bewertung: 3 von 4 Sternen

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren