Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sängerin sei Schuld am Tod des Rappers (†26): Mac Millers Fans gehen auf seine Ex Ariana Grande los

Seit dem Tod ihres Ex-Freunds Mac Miller sieht sich US-Sängerin Ariana Grande mit dem Hass seiner Anhänger konfrontiert – und musste sogar einschreiten.

, Aktualisiert 65 Reax , 442 Views
teilen
teilen
0 shares

Sein Tod ist ein Schock für die Fans: US-Rapper Mac Miller (†26) ist am Freitag tot in seinem Haus in San Fernando Valley aufgefunden worden. Doch unter die Trauer mischt sich bei den Anhängern des Musikers auch immer mehr Wut – auf Millers Ex-Freundin Ariana Grande (25).

Grande trennte sich im Mai von Miller

Die Sängerin und der Rapper waren zwei Jahre liiert, verkündeten im vergangenen Mai allerdings das Liebes-Aus. Laut Grande hätten Drogenprobleme dazu geführt, dass sie einen Schlussstrich zog. Die Trennung beruhte demnach nicht auf Gegenseitigkeit: «Sie gingen nicht im Guten auseinander», weiss eine Quelle laut «RadarOnline». Und: «Sie blieben auch keine Freunde.»

Todesnachricht traf Grande schwer

Viele Fans finden darum, Grande sei Schuld am Tod ihres Idols, machen im Netz ihrem Ärger Luft. «Du bist verantwortlich», heisst es da. Oder, besonders krass: «Ariana hat Mac getötet.» Schon wenige Stunden nach der Todesnachricht wurden so viele Hass-Postings gegen die US-Musikerin publiziert, dass die sich genötigt fühlte, einzuschreiten und die Kommentarfunktion unter den Beiträgen einzuschränken.

Persönlich geäussert zum Hinschied ihres Ex-Freunds hat sich Ariana Grande bislang noch nicht. Laut «RadarOnline» habe sie die Todesnachricht «aus heiterem Himmel schwer getroffen», so ein Insider zum US-Portal. (wyt)

Verstorbener US-Rapper singt über Trump Mac Millers grösster Hit
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren