Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Mehr Muckis, mehr Orgasmen: 8 Fakten zum Beckenboden

Musst du dauernd aufs WC rennen oder erlebst selten einen Orgasmus? Möglicherweise ist deine Beckenbodenmuskulatur zu schwach. Doch extra dafür gibts ein besonderes Trainingsgerät.

239 Reax , 25'659 Views
teilen
teilen
35 shares

1. Wie eine Hängematte

  play
Getty Images

Man muss sich die Beckenbodenmuskulatur wie eine Hängematte vorstellen, auf der die Gebärmutter, die Harnblase und andere Organe liegen. Sie umschliesst die Vagina, die Harnröhre und den Anus.

2. Stark ist gut

  play
zvg

Mit einer starken Muskulatur lässt sich der Harndrang besser kontrollieren und auch zurückhalten. Die Scheide wird besser durchblutet und bei der Geburt fallen die Wehenschmerzen geringer aus.

3. Besserer Sex

  play
zvg

Auch bei der sexuellen Lust spielt der Beckenboden, der die Vagina ringförmig umfasst, eine wichtige Rolle. Eine gestärkte Beckenbodenmuskulatur sorgt dafür, dass die Vagina den Penis fester umschliessen kann – das erhöht deren Stimulation und somit die Chance auf einen Orgasmus. Ausserdem ziehen sich die Muskeln beim Höhepunkt unwillkürlich in kürzeren Abständen zusammen. Ein trainierter Beckenboden trägt auch dazu bei, dass diese Kontraktionen leichter ausgelöst werden. Die Muskeln lassen Frau die Erregung deutlicher spüren und ihr Orgasmus wird umso intensiver.

4. Training ist angesagt

  play
zvg

Es gibt spezielle Geräte, die beim Training der Beckenbodenmuskulatur helfen können. Zum Beispiel der KGOAL. Dieses Gerät wird (mithilfe eines Gleitgels) vaginal eingeführt. Dann gibt es zwei Optionen: Entweder man drückt die Muskulatur nach eigenem Gefühl zusammen, bis das Gerät vibriert. Auf diese Weise bestimmt man selbst, wie stark und wie häufig die Vibrationen auftreten. Option zwei: Man verbindet den KGOAL mit der dazugehörigen Spiele-App. Die Spiele dienen als Trainingseinheiten, die fünf Minuten lang ausgeführt werden. Um Resultate zu spüren, sollte man die Muskulatur mindestens zwei-drei Mal die Woche trainieren.

5. Probleme

  play
Getty Images

Aufgrund von Alterung, Übergewicht oder nach einer Geburt können diese Muskeln stark elastisch werden und zum Beispiel zu Inkontinenz führen.

6. Inkontinenz in der Schweiz

  play
Getty Images

Daniela Schardinger, Schweizer Chefin von «Gynial», einer Firma, die sich mit Verhütung und Frauengesundheit beschäftigt, bestätigt, dass 15 Prozent der 30-40-jährigen Frauen an Harninkontinez leiden. Bei der Gruppe der 40-50-Jährigen steigt die Prozentzahl auf 25 an. Während der Schwangerschaft kommt es bei jeder zweiten dazu und bei einem Drittel in der Zeit danach.

7. Die stärkste Vagina

 

Die Fachfrau in Gesundheitsgymnastik, Tatjana Koschewnikowa kann dank ihrer Beckenbodenmuskulatur 14 Kilogramm mit ihrer Vagina heben. Damit hat sie es ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft.

8. Alles Absatz

  play
Getty Images

Laut der italienischen Urologin Maria Angela Cerruto von der Universität Verona wirken sich High Heels positiv auf die Beckenbodenmuskulatur aus. Eine Fusshaltung, wie sie durch Stilettos erreicht werde, verbessere die Kontraktionskräfte der Beckenbodenmuskeln. Die Ärztin hat dafür eine kleine Studie an knapp 70 Frauen durchgeführt und meint, eine positive Tendenz gefunden zu haben. Doch es gibt auch andere Meinungen: «Das Tragen von High Heels hat eher negative gesundheitliche Auswirkungen auf den Fuss. Ich bezweifle, dass alleine das Tragen von High Heels ein gezieltes Beckenbodentraining z.B. nach einer Geburt ersetzen kann», meint Daniela Schardinger.

 

Jetzt weisst du über die Beckenbodenmuskulatur Bescheid. Hier kommen 11 Dinge über die Schwangerschaft, die dir keiner sagt.

  play
Getty Images
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren