Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Plötzlich Prinzessin: Mutter näht Disney-Perücken für krebskranke Kinder

Holly Christensen verzaubert Kinder, die nicht nur ihre Haare, sondern auch ihr Lachen verloren haben.

258 Reax , 2'946 Views
teilen
teilen
5 shares
  play
Facebook

Holly Christensen hat früher als Krankenschwester auf der Krebsstation gearbeitet. Und was sie dort gesehen hat, hat sie nie losgelassen. Als die 2-jährige Tochter einer Freundin dann an Krebs erkrankte und langsam ihr Haar verlor, wusste Holly genau, was sie durchmachte. Um sie aufzuheitern, knüpfte sie aus Garn eine Disney-Perücke für das kleine Mädchen. Diese freute sich dermassen über ihr neues Rapunzelhaar, dass Holly beschloss, die Perücken auch anderen kleinen Krebspatienten anzubieten.

  play

 

Über die Crowdfunding-Website «GoFundme» kamen schnell Tausende Dollar für den Kauf von Garn zusammen und Holly opferte ihre gesamte Zeit, um die Disney-Perücken herzustellen. «Einige der Patienten sind sehr krank und einige davon werden es wohl nicht schaffen. Das ist sehr hart. Aber zu sehen, dass man ihnen trotzdem ein kleines bisschen Magie zurück ins Leben bringen kann, bedeutet für sie und ihre Familien so viel», erzählt Holly. So ein bisschen Magie zu verteilen, sei so einfach, meint sie weiter. Ausserdem seien die Garn-Perücken auf der  durch die Chemotherapie geschädigten Kopfhaut viel angenehmer zu tragen, als herkömmliche Perücken.

Gründeten zusammen einen Verein, der krebskranke Kinder glücklicher machen soll: Holy Christensen (l.) und Bree Hitchcock (r.) play
Gründeten zusammen einen Verein, der krebskranke Kinder glücklicher machen soll: Holy Christensen (l.) und Bree Hitchcock (r.) Magic Yarn Project

Mittlerweile wird Holly überhäuft mit Anfragen und hat zusammen mit einer Freundin das «Magic Yarn Project» ins Leben gerufen. Dort werden die Perücken von vielen Freiwilligen hergestellt und an die Patienten und Patientinnen verteilt. Insgesamt haben seit der Gründung des Vereins 600 freiwillige Helfer schon über 1'300 Kinder in 22 Ländern glücklich gemacht.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren