Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

«Schatz, ich habe einen Hund geholt»: Frau trollt Ehemann mit Kojotenbild

Kayla Eby hat Freunde, die mit Photoshop umgehen können und einen Ehemann, den sie gerne veräppelt. Diese zwei Dinge lassen sich prima zu einem Streich vereinen. So viel sei verraten, es ging um einen Kojoten und Justin hatte beinahe einen Herzinfarkt.

344 Reax , 22'065 Views
teilen
teilen
12 shares

«Ich habe diesen süssen, kleinen Hund auf der Strasse gefunden. Er hat keine Marke und ist sehr verängstigt. Was soll ich tun? Ich nehme ihn mit nach Hause. Er scheint, kalt zu haben. Der arme Welpe.»

  play

Diese SMS schickt Kayla Eby aus Seaside im US-Bundesstaat Oregon ihrem Ehemann Justin. Zusätzlich sendet sich zwei Bilder des Tieres zusammen mit ihrem Sohn. Auf den Fotos ist jedoch kein Hund, sondern ein Kojote abgebildet. Kayla weiss das eigentlich, doch will ihrem Mann weismachen, dass es sich um einen Wauwau handelt. Er fällt prompt drauf ein und ahnt nicht, dass hier Photoshop im Spiel ist.

Die Screenshots der Unterhaltung postete Kayla bei Facebook. Sie wurden bereits über 424'000 Mal geteilt.

Justin kann nicht glauben, dass das Kaylas Ernst ist: «Das ist kein verdammter Hund, Baby. Nimm dein Telefon ab. Das ist ein verdammter Kojote.» Doch Kayla bleibt dabei: «Schatz, ich denke, ich erkenne einen Hund, wenn ich ihn sehe.»

play

Kayla will das Tier natürlich nicht wieder rausbringen. Justin verliert kurz die Fassung und droht mit Scheidung.

play

Sie erinnert ihren Ehemann daran, dass sie sich eigentlich schon länger einen Hund wünscht. Der arme Mann versteht die Welt nicht mehr! Alles, was ihm bleibt, ist auf Caps Lock umzusteigen.

play

Kayla versucht, ihren Mann zu beruhigen. Und egal, was es ist, sie will es behalten. Er solle ihr deswegen auch gefälligst nicht «schrei-texten».

play

Dann schickt sie ein weiteres Bild.

play

Justin dreht komplett durch und erinnert sich an die vier Frettchen, die Kayla mal angeschleppt hat. Schon damals fand er ihre Idee verrückt, doch der Kojote übersteige jetzt alles.

play

Jetzt rastet er komplett aus und fängt an, sarkastisch zu werden.

play

Kayla beleidigt zurück, nennt ihren Mann einen «Arsch» und geht mit dem Trolling einen Schritt weiter. «Jetzt benimmt er sich ein bisschen komisch. Er macht so merkwürdige Geräusche und läuft hin und her.» Sie habe versucht, sein Ohr zu krabbeln, weil er das vorher mochte, doch nun mache ihn das noch wütender.

play

Justin will alles hinschmeissen und sofort nach Hause rennen, um seine verrückte Frau, der er rät, sich ein Hirn anzuschaffen, und das arme Kind aus den Fängen des Kojoten zu befreien.

play

Daraufhin präsentiert ihm Kayla ein Bild vom Rudel vor der Tür. Und dann merkt der arme Justin endlich, dass es gar nicht ihr Garten sei.

play

Dann löst Kayla endlich auf.

play

 

Und auch dieser Kerl wurde von seiner Freundin richtig übel reingelegt.

play
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren