Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Smalltalk mit US-Schauspielerin Sandra Bullock (53): «Wir Frauen können besser manipulieren»

«Ocean’s 8» mit Sandra Bullock in der Hauptrolle läuft am 21. Juni in den Schweizer Kinos an.

30 Reax , 329 Views
teilen
teilen
0 shares
Wurde als Mutter ängstlicher. Filmstar Sandra Bullock. play
Wurde als Mutter ängstlicher. Filmstar Sandra Bullock.

Sie spielen die Hauptrolle in «Ocean’s 8». Sind Frauen bessere Gangster?

Frauen sind sicher bessere Lügner. Wir können auch besser manipulieren. Besonders die Männer. Und das hilft, wenn man ein Verbrechen begeht. Ausserdem sind wir die besseren Multitasker. Auch ein Vorteil bei einer komplexen Raubplanung.

Im Film halten die Frauen zusammen. Gibts diese Verbundenheit im wahren Leben?

Ja. Das hat aber auch mit meinem Alter zu tun. Je älter du wirst, desto kleiner wird dein Freundeskreis. Du passt dich nicht mehr so leicht an, willst dich nicht für andere verändern. Du lässt nur die Leute an dich heran, die dich so lieben, wie du bist.

Wie wurden Sie erzogen?

Meine Mutter hat mich gelehrt, dass du dir als Frau alles selbst erarbeiten musst, dass du unabhängig von Männern sein solltest, um deine Träume zu verwirklichen. Leider habe ich aber auch festgestellt, dass man als Frau den Männern nicht immer gleichgestellt wird. Ich glaube aber, dass wir auf einem guten Weg sind, die Ungleichheit wettzumachen.

Sie haben nach Ihrem Sohn Louis vor zweieinhalb Jahren auch eine Tochter adoptiert...

Ja, meine Laila. Mit ihr ist die Familie jetzt komplett. Ich lebe für meine Kids.

Wie hat Louis die Konkurrenz im Haus aufgenommen?

Die beiden mögen sich sehr. Auch wenn sie manchmal kurz davor sind, sich gegenseitig umzubringen (lacht). Aber meistens sind sie ein super Team.

Sind Ihre Kinder der Grund, warum Sie nicht mehr so viele Filme drehen wie früher?

Natürlich. Ich will sie ja beim Aufwachsen begleiten können. Ich erachte es als grosses Glück, nicht ständig arbeiten zu müssen.

Wie haben die Kinder Sie verändert?

Ich war früher sehr offen, heute bin ich eher ängstlich. Ich sage oft Nein, weil ich um ihre Sicherheit besorgt bin. Doch dann denke ich, dass das Leben zu kurz ist und sage dann doch Ja!

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren