Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Zürcher geben das meiste Geld aus: Dieses Essen bestellen sich die Schweizer am liebsten nach Hause

Wer nicht kochen kann oder mag, bestellt sich das Znacht einfach nach Hause. «Eat.ch Market Insights» hat jetzt Zahlen zum Schweizer Delivery-Markt veröffentlicht.

183 Reax , 8'159 Views
teilen
teilen
2 shares

1. 49 Prozent aller Erwachsenen in der Schweiz haben schon mal Essen via Heimlieferservice bestellt.

  play
Alle Bilder: Getty Images

 

2. Insgesamt beträgt der Umsatz der Delivery-Branche 985 Millionen Franken. Im Vergleich: Beim Take-Away sind es 1,2 Milliarden Franken.

play

 

3. Obwohl man bei den meisten Anbietern auch online oder gar per App bestellen kann, greift die Mehrheit der Kunden zum Telefonhörer. 73 Prozent aller Bestellungen werden telefonisch getätigt, die übrigen 27 Prozent via Website der Restaurants oder Plattformen wie Eat.ch.

play

 

4. Im Durchschnitt bestellen die Schweizer alle drei Wochen ihr Mittag- oder Abendessen via Lieferservice und lassen es sich 32,69 Franken kosten. Dabei sind sie nicht immer alleine. Denn im Schnitt werden Portionen für 2,3 Personen geliefert.

play

5. Der Frauenanteil ist mit 54 Prozent höher als derjenige der Männer.

play

6. Das Durchschnittsalter der Lieferfans liegt bei 41 Jahren.

play

7. Diese bestellen am liebsten Pizza (83 Prozent).

play

 

8. Danach folgen der Döner (22 Prozent) und die chinesische Küche (21 Prozent).

play

 

9. Der neuste Trend: Einheimische Gaumenfreuden. Vor allem Cordon Bleus werden immer häufiger bestellt. Kein Wunder, denn 70 Prozent der Restaurantbesuche entfallen auf Restaurants mit Schweizer Küche.

Lecker, aber deftig: Cordon bleu. play
Lecker, aber deftig: Cordon bleu. Thinkstock

 

10. Aber auch gesundes Essen wird populärer. «Neben dem Trend zu Thai und Schweizer Gerichten merken wir auch einen klaren Trend hin zu ‹Healthy Food›», so Dominic Millioud, Country Manager von Eat.ch in der Medienmitteilung. «So wuchs im vergangenen Jahr unser Angebot an Restaurants, die zum Beispiel Salate, Wraps oder Suppen anbieten, rund 20 Prozent schneller als die traditionellen Pizzerien, Burgerläden oder Dönerstände.»

play

 

11. Im regionalen Vergleich geben die Zürcher mit 4,17 Millionen Franken in der Woche am meisten Geld für Delivery aus.

play

 

12. Für Take-Away-Food lassen allerdings die Menschen in den Kantonen Bern, Fribourg, Solothurn, Jura und Neuenburg das meiste Geld liegen: Fünf Millionen Franken.

play

13. Ins Take-Away zieht es die Schweizer im Durchschnitt all zwei Wochen hin. Das Essen lassen sie sich 21,71 Franken kosten.

play

 

14. Ins Restaurant geht man dagegen 2,7 Mal im Monat hin. 56,80 Franken beträgt der Durchschnittswert auf der Rechnung pro Person.

play

 

Wenn du dich doch mal selbst an den Herd traust, dein Essen dir aber nicht gelingt, haben wir hier 12 Tipps, wie du es dennoch retten kannst.

 

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren