Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

CC begann einst mit 50'000 Franken: «Jetzt habe ich 1,659 Milliarden!»

Christian Constantin ist vermögend. Die Bilanz schätzt sein Hab und Gut auf 275 Millionen Franken. Dazu kommen aber noch 1,384 Milliarden Landbesitz, wie der Sion-Boss enthüllt.

10 Reax , 259 Views
teilen
teilen
0 shares

Er ist die wohl schillerndste Figur des Kantons Wallis: Sion-Präsident Christian Constantin (60).

Der Architekt aus Martigny, der aus einer Sozialistenfamilie stammt, gehört mittlerweile auch zu den reichsten Menschen im Kanton, wurde schon als «Imperator des Wallis» bezeichnet.

Die Bilanz schätzte CCs Vermögen ohne Landbesitz auf rund 275 Millionen Franken. Nun legt der Sion-Boss im Interview mit der «Weltwoche» seinen finanziellen Werdegang offen.

CC: «Ich habe mit 50’000 Franken angefangen, die ich mir während der Lehre und als Fussballer zusammengespart hatte. » Damit kaufte er in Martigny Croix Land. «Das Land habe ich Giovanni Agnelli abgekauft, der ursprünglich das Verteilzentrum von Fiat für die Schweiz bei Martigny bauen wollte.»

Nach dem Bau des Montblanc-Tunnels verlegte Agnelli das Zentrum nach Genf. «Das war ein Fehler, für ihn, zu meinem Vorteil. Die Lage an der Route zum Grossen Sankt Bernhard ist strategisch. Die Fiat-Laster fahren heute auf dem Weg von Turin nach Genf hier vorbei. 50’000 Franken, das war die erste Anzahlung, Grundbuchkosten inbegriffen. Alles, was ich hatte.»

 

Dann konzentrierte sich CC auf den Strassenbau: «Das war just die Zeit, als im Wallis die Autobahn gebaut wurde. Ich studierte die Strassenprojekte systematisch und konzentrierte mich auf die Knotenpunkte. Ich bin der Autobahn gefolgt. Etwa so wie im Wilden Westen, als die Eisenbahn gebaut wurde – man musste als Erster am richtigen Ort sein.»

Als sich die Bodenpreise vervielfachten, steigerte sich der Wert von CCs Bauland im Wallis zusätzlich. Die entscheidende Frage: Wie hoch ist heute der Wert des Baulandes in Constantins Besitz? CC: «Das kann ich dir genau sagen, weil ich kürzlich eine Zusammenstellung machen musste. Einen Moment.» Er sucht in den Unterlagen. «Es sind… 1,384 Milliarden Franken. Ich habe keine Hypotheken auf diesen Grundstücken, ich mag keine Schulden, ich arbeite höchstens mit Baukrediten. Aber das sind natürlich Papierzahlen. Um den Wert meines Landes zu realisieren, muss man erst noch Investitionen in der Grössenordnung von 4 Milliarden Franken tätigen.»

Und alles begann einst mit 50’000 Franken…

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren