Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Hier trainiert Federer mit seinen Zwillingsbuben  : Leo und Lenny schwingen mit Papa Roger das Racket

Die Treffquote ist noch nicht sehr hoch. Aber im Umgang mit Ball und Racket zeigen Leo und Lenny schon durchaus gewisses Federer-Talent.

, Aktualisiert 213 Reax
teilen
teilen
0 shares

Multitasking Federer: Das letzte Highlight der Saison steht mit den am Sonntag startenden ATP-Finals unmittelbar bevor. Und Vierfach-Papa Roger spielt sich bei einer Stippvisite zwischen Paris und London in einer Schweizer Tennishalle – an der Wand wird für den TC Horgen geworben – mit seinen vierjährigen Zwillingsbuben Leo und Lenny ein.

Ein glücklicher Fan der berühmten Tennis-Familie Federer filmt die Weltnummer 3 beim gemeinsamen Training und postet das Video auf Instagram. Ein zuckersüsser Anblick! Der eine Blondschopf hockt hinter Papi beim Ballkorb und wirft das gelbe Filz zu. Der andere steht auf der anderen Seite des Netzes und versucht sich bei Smashs die ihm der berühmte Coach zuspielt. 

Nun gut, die Treffsicherheit ist noch nicht ganz gewährleistet. Aber der Bewegungsablauf stimmt bereits – das lässt durchaus auf ein gewisses Federer-Talent schliessen.

Roger Federer selbst hat schon über das sportliche Interesse seiner Jungs gesprochen. «Sie sind begeistert, wenn sie einen Ball haben», sagte er diesen Sommer in Wimbledon. Bei seinen neunjährigen Zwillingsmädchen Myla und Charlene habe sich die Lust auf Tennis hingegen erst neuerdings abgezeichnet. 

Zur Freude ihres Vaters haben die Federer-Girls immerhin begriffen, wie gross ihr Superstar-Vater in dieser Sportart ist. Bei seinen Buben hat Roger da noch seine Zweifel: «Sie wissen, dass ich sehr viel Tennis spiele. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie mein Ranking kennen oder verstehen, oder was ich auf dem Platz zu erreichen versuche. Am meisten gefallen ihnen Pokale – und sie wissen, dass es die an einem gewissen Punkt gibt.»

Leo und Lenny sind unter anderem ein Grund für die lange Karriere des 37-jährigen Evergreens. Der sagt: «Für die Jungs muss ich wohl noch ein paar Jahre spielen.» Mach das, Roger! Danach hast Du immer noch viele Jahre lang Zeit, die Kids zu trainieren... 

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren