Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Santiago Solari übernimmt vorübergehend: Real Madrid schmeisst Coach Lopetegui raus!

Nach rund vier Monaten ist Julen Lopetegui (52) seinen Job an Real Madrids Seitenlinie wieder los. Ihm wird die königliche Misere zum Verhängnis. Santiago Solari (42) übernimmt ad interim.

, Aktualisiert 1 Reax , 163 Views
teilen
teilen
0 shares

Es ist die berühmte Niederlage zu viel. Real Madrid geht beim Clasico in Barcelona am Sonntagnachmittag unter, verliert 1:5. Eine königliche Demütigung, bei der die Millionäre in Weiss eine bisweilen desaströse Leistung bieten.

play
Santiago Solari übernimmt Real vorübergehend. Getty Images

 

Und sie zieht Konsequenzen nach sich. Am Montagabend ists offiziell: Präsident Florentino Perez (71) zieht die Notbremse und entlässt seinen Trainer Julen Lopetegui (52). Nach nur vier Monaten im Amt muss der 52-Jährige seinen Spind in Spaniens Hauptstadt räumen. Sein Nachfolger heisst vorübergehend Santiago Solari (42), dieser war bislang Trainer der zweiten Mannschaft von Real.

Dauerhaft wird diese Lösung aber kaum sein. Spanische Medien berichten seit Tagen, dass Antonio Conte demnächst das Zepter an der Seitenlinie im Bernabeu schwingen wird.

Ein Real ohne Glanz

Die Entlassung kommt alles andere als überraschend. Real erleidet eine historische Krise. In der Meisterschaft rangiert der Nobelklub an 9. Stelle. Von zehn Partien konnte man lediglich vier gewinnen und dabei läppische 14 Treffer verbuchen. Aus den letzten sieben Spielen schaute nur ein Sieg heraus: ein 2:1-Geknorze zuhause gegen Viktoria Pilsen. Kein Erfolg, keine Euphorie – und noch weniger Glanz. So überlebt man als Real-Coach nicht lange.

Dabei ist Lopetegui kaum der einzige Grund für die Misere. Cristiano Ronaldos Abgang macht Real genauso zu schaffen wie die konservative Kaderzusammenstellung im Sommer. Und dass die Kicker nach drei Champions-League-Triumphen in Serie nicht den allergrössten Erfolgshunger an den Tag legen, ist kein Wunder. (sag)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren