Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

1000 Kilometer entfernt: Schwedisches Flugzeug landet am falschen Flughafen

Die Passagiere dieses Fluges konnten ihren Augen nicht trauen, als sie nicht an ihrem geplanten Zielort ausstiegen.

184 Reax , 3'027 Views
teilen
teilen
0 shares
Der Nextjet-Flug 2N0033 flog in die falsche Richtung. play
Der Nextjet-Flug 2N0033 flog in die falsche Richtung. Wikimedia commons

Am 12. März landete ein Flugzeug der schwedischen Fluggesellschaft «Nextjet» anstatt im geplanten Göteborg, 1000 Kilometer entfernt in Luleå (Schweden). 34 Passagiere waren es, welche die Maschine in Sundsvall, einem Regionalflughafen Zentralschwedens bestiegen, mit dem Ziel nach Göteborg zu reisen.

Doch wie konnte so ein gravierender Fehler passieren? Da an diesem Tag sehr schlechtes Wetter herrschte, wurde der Flug nach Göteborg auf den Abend verschoben. Als die Passagiere dann endlich das Flugzeug besteigen konnten, ahnte niemand etwas. Sogar ihre Bordkarte wurde gescannt und niemand bemerkte den Fehler.

Ob der Zielort bei der Begrüssung der Besatzung genannt wurde oder nicht, ist nicht bekannt. Da aber in der heutigen Zeit niemand wirklich mehr auf solche Ansagen achtet, ist es gut möglich, dass sie schlicht und einfach überhört wurde.

Als die Maschine dann schliesslich in Luleå landete, war die Überraschung gross. Doch die meisten Passagiere nahmen es mit Humor. Ihnen wurde als Entschädigung eine kostenlose Unterkunft in der subarktischen Stadt zu Verfügung gestellt. Ausserdem bekamen sie am nächsten Tag einen Flug nach Göteborg geschenkt.

Die Personen, die aber tatsächlich nach Luleå wollten, wurden zurückgelassen. Ihnen wurde gesagt, dass ihr Flug gestrichen worden sei.

Was genau die Ursache des Problems gewesen ist, fand man nicht heraus. «Es scheint als wäre es eine grosse Fehlkommunikation zwischen dem Flughafen in Sundsvall und uns gewesen», so Henning Lindberg, Marketing Manager von Nextjet.

Immerhin hatten die 34 Passagiere eine gute Ausrede, warum sie nicht zur Arbeit erschienen sind.

play
Google Maps
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren