Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Ganz aus Versehen: Wurde dank Anime ein Matheproblem gelöst?

Ein Anime-Fan wollte doch gar nicht irgend ein Matheproblem lösen...

73 Reax , 795 Views
teilen
teilen
0 shares
giphy

 

Beinahe acht Jahre ist es her, als jemand auf der Internetseite «4chan», einer Seite für Anime-Fans, die Frage stellte, wie oft man den Anime «Die Melancholie der Haruhi Suzumiya» schauen müsste, um alle 14 Folgen in möglichst kurzer Zeit mindestens einmal in jeder möglichen Reihenfolge gesehen zu haben. Im Thread zur Frage entstand daraufhin eine riesige Debatte darüber, wie dieses Problem am besten mathematisch gelöst werden kann. Unter anderem schrieb auch ein anonymer User seine Angehensweise an die Sache, die damals nicht gross beachtet wurde. Heute, sieben Jahre später, sind Mathematiker auf den Lösungsansatz gestossen, der ihnen ganz neue Türen geöffnet hat. Der Lösungsansatz könnte beim lösen eines jahrzehnte alten Matherätsels helfen!

Mit Hilfe der Kombinatorik hat der User das Anime-Problem gelöst. Hierfür hat er die sogenannte «Supermutation» angewandt. Dabei werden alle Permutationen der Zahl niedergeschrieben. Aus den Permutationen wird dann schliesslich die Supermutation gebildet. Bis jetzt funktionierte diese Methode jedoch nur, wenn die Zahl nicht mehr als 7-stellig war. Doch der User hat offensichtlich das Problem lösen können, auch wenn es 14 Folgen gibt und nicht nur sieben. Mathematiker weltweit feilen derzeit am Ausbau und Beweis dieser Variante.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren