Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

«Ich wars nicht!»: Betrunkener Tesla-Fahrer nutzt Autopilot als Ausrede

Man kann es ja mal probieren...

198 Reax , 6'446 Views
teilen
teilen
0 shares
play
Tesla-Fahrer werden gebeten, die Hände am Steuer zu lassen. Getty Images

Ein betrunkener Fahrer hat am Wochenende versucht, die Polizei auszutricksen – und ist kläglich gescheitert: Der Amerikaner war mit seinem Tesla auf der weltberühmten Bay Bridge, die San Francisco und Oakland verbindet, stehengeblieben und eingeschlafen. Die California Highway Patrol (CHP) stellte fest, dass die Schlafmütze das Doppelte der erlaubten Menge an Alkohol in seinem Blut hatte und forderte vom Verkehrssünder eine Erklärung.

Seine Ausrede: Er sei überhaupt nicht gefahren, sondern der Autopilot von Tesla. Deshalb sei auch der Vorwurf von «Fahren unter Alkoholeinfluss» nicht richtig. Die Beamten zeigten sich von dieser durchaus kreativen Ausrede wenig beeindruckt und nahmen den Fahrer vorerst fest. Das Social-Media-Team der Polizei bewies mehr Humor: Im Twitter-Post des Vorfalls schrieben sie am Ende: «Das Auto wurde abgeschleppt (Nein, es fuhr nicht selbst zum Abschleppplatz)».

Tesla selbst hat bereits mehrmals klargestellt, dass ihre Autopilot-Funktion nicht dazu gedacht ist, den Fahrer zu ersetzen. Es wird deshalb ausdrücklich empfohlen, die Hände immer am Steuer zu lassen.

Dieser Schlaumeier trickste den Autopiloten von Tesla mit einer Orange aus!

play
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren