Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Um ernst genommen zu werden: Blondine färbt sich für den Job die Haare braun

In der männerdominierten Tech-Industrie hat man es als Frau nicht leicht, eine Führungsposition einzunehmen. Eileen Carey hat es geschafft. Doch dafür musste sie ihr Aussehen verändern.

207 Reax , 15'517 Views
teilen
teilen
5 shares

Eileen Carey ist eine erfolgreiche Unternehmerin im Silicon Valley. Mit Anfang 30 leitet die toughe Geschäftsfrau ein Startup, das Firmen mit Software beliefert. Sie trägt eine Brille und hat braune Haare. Doch das war nicht immer so.

Eileen Carey veränderte ihr Aussehen, um im Job ernst genommen zu werden. play
Eileen Carey veränderte ihr Aussehen, um im Job ernst genommen zu werden. Instagram

 

«Das erste Mal färbte ich mir die Haare, nachdem mir eine Frau, die bei einem Venture Capital Fonds arbeitet, dazu riet», sagt Carey im Interview mit «BBC». Die Investoren würden sich wohler fühlen, wenn eine Frau pitcht, die nicht blond ist.

Früher hatte sie blonde Haare und trug Kontaktlinsen. play
Früher hatte sie blonde Haare und trug Kontaktlinsen. Instagram

 

«Eine Brünette zu sein hilft mir, älter auszusehen. Und ich hatte das Gefühl, das zu brauchen, um ernster genommen zu werden.»

Bei Vorstellungsgesprächen für ihr Unternehmen stellte sie fest, dass auch andere Frauen Erfahrung mit Diskriminierung gemacht haben und Blondinen wohl nach wie vor mit anderen Eigenschaften assoziiert werden als dunkelhaarige Frauen.

Eileen Carey will in der Tech-Industrie Erfolg haben und nicht als sexualisiertes Objekt angesehen werden. play
Eileen Carey will in der Tech-Industrie Erfolg haben und nicht als sexualisiertes Objekt angesehen werden. Facebook/ Lauren Hepler

Um in der Tech-Industrie Erfolg zu haben, sei es ihr darum lieber, so wenig Aufmerksamkeit wie möglich auf sich zu ziehen. Vor allem in jeglicher sexuellen Hinsicht.

Neben der Haarfarbe wechselte Carey von Kontaktlinsen auf eine Sehbrille, verzichtet auf Absatzschuhe und trägt bei der Arbeit lockere, androgyne Kleider. «Ich möchte als eine Business-Führungspersönlichkeit und nicht als ein sexualisiertes Objekt wahrgenommen werden.»

Verzichtet bei der Arbeit auf Absatzschuhe - Eileen Carey. play
Verzichtet bei der Arbeit auf Absatzschuhe - Eileen Carey. Facebook/ Lauren Hepler

Ob ihre Entscheidung, sich der Karriere zu lieben zu «vermännlichen» tatsächlich die richtige Reaktion auf Gender-Diskriminierung ist, bleibt fraglich. Ihrer Meinung nach sei das aber die einzige Lösung, etwas zu ändern. «Man soll die Veränderung sein, die man in der Welt sehen möchte. Auch wenn das die Aufopferung des eigenen Lebens zu Gunsten des Kampfs gegen die Diskriminierung bedeutet. Das ist leider die Realität.»

 

Diskriminierung geht auch anders rum: Dicke Flugbegleiterinnen kriegen bei Aeroflot weniger Geld

play
Getty Images
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren