Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Weil sie eine Influencerin sein wollte: Amerikanerin (26) macht 10'000 Dollar Schulden

Lissette Calveiro wollte unbedingt den Traum einer Influencerin leben. Doch in Wahrheit lebte sie die ganze Zeit eine Lüge.

, Aktualisiert 202 Reax , 17'756 Views
teilen
teilen
0 shares

 

Luxus-Ferien, Markenkleider, Partys und teure Beauty-Produkte: So zeigte sich Lissette Calveiro (26) auf ihrem Instagram-Profil. Ihr Traum: eine Karriere als Influencerin. Doch für die perfekten Fotos in den perfekten Outfits fehlte ihr das Geld. Also zückte die Amerikanerin, die in der PR-Branche arbeitet, immer öfters die Kreditkarte und finanzierte sich so ein Influencer-Leben weit über ihren Verhältnissen.

Für jedes Foto ein neues Outfit

Alles begann 2013 mit dem Umzug von Florida nach New York. Auf Instagram wollte sie nach eigenen Angaben erzählen, wie sie als Millennial in der Grossstadt New York lebt. Und das sollte natürlich nach «Sex and the City» und nicht nach dem Lifestyle einer College-Absolventin mit einem schlechtbezahlten Praktikum aussehen.

Um ihre Influencer-Karriere voranzutreiben, leistet sich Lissette immer mehr Dinge, die sie sich eigentlich gar nicht leisten kann. Für jedes Bild musste ein neues Outfit her. Am besten ein Designer-Stück. Als sie zurück nach Miami zieht, führt sie ihren Instagram-Account weiter. Weil er irgendwann aber meistens nur noch das Gleiche zeigt, reist sie mindestens einmal im Monat durch die USA oder ins Ausland. Alles, um ihre Follower von ihrem perfekten Leben zu überzeugen.

«Ich lebte eine Lüge»

Lissette hoffte, dass sich die Einnahmen von ihrem Instagram-Profil irgendwann mit ihren Ausgaben decken würden. Doch die Rechnung ging nicht auf. Nach drei Jahren hatte sie 10'000 Dollar Schulden angehäuft – bis sie endlich die Notbremse zog.

«Ich habe eine Lüge gelebt. Die Schulden wuchsen mir über den Kopf», gesteht Lissette gegenüber der «NY-Post». Lissette krempelt ihr Leben um, lernt selbst zu kochen, zieht in eine günstigere Wohnung, reduziert die Anzahl Bildposts auf Instagram und gibt weniger Geld aus. Nach 14 Monaten hat sie ihre Schulden abbezahlt.

Businessplan für Instagram-Account

Lissette bereut, sich für ihren Insta-Fame verschuldet zu haben. Ihrer Meinung nach liegt das Problem aber in der Branche allgemein: «Auf Instagram redet niemand über Finanzen. Und mir macht es Sorgen, wie sehr Frauen sich um Äusserlichkeiten kümmern», beklagt sie sich.

Sich ganz von Instagram und allen Oberflächlichkeiten der Influencer-Welt zu lösen, hat sie trotzdem nicht geschafft. Ihren Account führt Lissette weiter – aber mit einem Businessplan. So gibt sie nur noch Geld aus, das sie besitzt. Ausserdem holt sie sich Kleider von einem Leihservice, statt sie zu kaufen. Denn auf zwei Bildern das gleiche Outfit tragen, möchte sie nach wie vor auf keinen Fall.

Seit Lissette die Geschichte ihrer Verschuldung öffentlich gemacht hat, ist ihre Followeranzahl übrigens von 12'000 auf über 30'000 gewachsen. Vielleicht wird es jetzt ja doch noch was mit der erfolgreichen Influencer-Karriere.

 

Willst du wissen, wie die Wahrheit hinter perfekten Instagram-Bildern aussieht? Klicke hier für mehr.

play
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren